RindRindermastJungstierpreise geraten unter Druck

Jungstierpreise geraten unter Druck

Quelle: Taferner

Die Schlachtrinderpreise weisen europaweit ein relativ stabiles Niveau auf. Speziell in Deutschland signalisieren die Schlachtbetriebe bei Jungstieren eine etwas schwächere Nachfrage, die Preise tendieren leicht nach unten. Bei weiblichen Schlachtrindern wird regional von einem normalen bis knappen Angebot berichtet, die Preise sind grundsätzlich auf einem stabilen Niveau.

Jungstierpreis ausgesetzt

In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren auf einem normalen Niveau, bei einer etwas schwächeren Nachfrage. Bei Redaktionsschluss konnte keine Preiseinigung mit allen Marktpartnern erzielt werden.

Bei Schlachtkühen sind Angebot und Nachfrage ausgeglichen, die Preise sind stabil.

Bei Schlachtkälbern trifft ein etwas höheres Angebot auf eine, für die Jahreszeit, schwächere Nachfrage, die Preise tendieren leicht nach unten.

 

Preiserwartungen netto für Woche 04/2020 (20.01. – 26.01.2020)

Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise (exkl. MwSt.) für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen! Die Veränderungen beziehen sich auf die Vorwoche, sofern nicht anders angegeben. Quelle: ARGE Rind

 

Jungstier HK R2/3                                         ausgesetzt (KW 02:  € 3,49)

Kalbin HK R2/3                                            € 3,00

Kuh HK R2/3                                                € 2,18

Schlachtkälber HK R2/3                               € 6,05 (-10 Cent)

 

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche