RindRindermastSchlachtrindermarkt vor Weihnachten stabil

Schlachtrindermarkt vor Weihnachten stabil

Die “Kulikitaka-Challenge” auf TikTok sorgt für Fassungslosigkeit.
Quelle: Taferner

EU-weit herrschen derzeit relativ ausgeglichene Marktverhältnisse. In Deutschland ist das Angebot sowohl bei männlichen als auch bei weiblichen Schlachtrindern deutlich geringer als in den vergangenen Wochen. Die Nachfrage seitens der Schlachthöfe ist nach wie vor etwas verhalten. Bei Jungstieren dominieren stabile Erzeugerpreise. Bei Schlachtkühen sind die Preise zumindest stabil.

Durchwegs unveränderte Preise
In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren stabil. Die Nachfrage ist speziell für Qualitätsprogramme seitens der Abnehmer sehr gut. Die Preise sind konstant.

Das Schlachtkuhangebot steht einer normalen Nachfrage gegenüber, bei gleichen Preisen.

Der Schlachtkälbermarkt ist ausgeglichen, wobei hier die Preisspitze erreicht ist.

Preiserwartungen netto für Woche 51/2019 (16.12. – 22.12.2019)
Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise (exkl. MwSt.) für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen! Die Veränderungen beziehen sich auf die Vorwoche, sofern nicht anders angegeben. Quelle: ARGE Rind

Jungstier HK R2/3 € 3,49

Kalbin HK R2/3 € 3,00

Kuh HK R2/3 € 2,13

Schlachtkälber HK R2/3 € 6,35

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche