RindRindermastSchlachtrindermarkt vom nächsten Lockdown verunsichert

Schlachtrindermarkt vom nächsten Lockdown verunsichert

Quelle: Auinger

Das Angebot an Jungstieren ist in Österreich für die nächsten zwei Wochen eher verhalten. Die Nachfrage seitens des Lebensmitteleinzelhandels aufgrund der bevorstehenden Feiertage liegt nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau. Inwieweit sich der erneute Lockdown, der bis voraussichtlich 18. Jänner 2021 dauert, auf die Märkte auswirken wird, ist noch ungewiss. Die Preise sind stabil.

Bei Schlachtkühen ist das Angebot für diese Jahreszeit normal. Die nächsten zwei Wochen wird auch der Bedarf seitens der Schlachthöfe und Verarbeitungsbetriebe leicht rückläufig. Auch hier schwebt die Unsicherheit des europaweiten Lockdowns über der Vermarktung. Die Preise sind ebenfalls stabil.

Preiserwartungen netto für Woche 52/2020 (21.12. – 27.12.2020)

Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise (exkl. MwSt.) für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen bezogen auf ein Kilo Schlachtgewicht kalt! Die Veränderungen beziehen sich auf die Vorwoche, sofern nicht anders angegeben. Quelle: ARGE Rind

  • Jungstier HK R2/3 € 3,47
  • Kalbin HK R2/3 € 2,90
  • Kuh HK R2/3  € 1,92
  • Schlachtkälber HK R2/3 € 6,35

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche