LandlebenErnährungQuetschies: Vorsicht Zuckerfalle!

Quetschies: Vorsicht Zuckerfalle!

In den Quetschies steckt sehr viel Zucker. Foto: New Africa/shutterstock.com

Sie sind bunt, es gibt keine Patzerei und praktisch für unterwegs und den Kindern schmeckt es: Obstmus im Quetschbeutel. So praktisch die Beutel auf den ersten Blick scheinen mögen, sie bergen auch Risiken. VKI-Ernährungswissenschafterin Nina Siegenthaler warnt: „Quetschies haben einen hohen Zucker- und Energiegehalt und sollten daher mehr als Süßigkeit, denn als gesunde Zwischenmahlzeit gesehen werden – auch wenn die Produktgestaltung etwas anderes sagen sollte.“
Die Hersteller werben gerne mit Formulierungen wie „ohne Zuckerzusatz“. „Das sollte man aber mit Vorsicht genießen“, betont Nina Siegenthaler. „Dieser Vermerk heißt nur, dass kein zusätzlicher Zucker hinzugefügt wurde. Bedingt durch den Fruchtzucker handelt es sich bei den Quetschies aber schon um sehr stark zuckerhaltige Produkte. Werden zusätzlich noch Fruchtsaftkonzentrate, konzentrierte Fruchtzubereitungen oder gar Kekse beigemengt, dann sind wir von der gesunden Zwischenmahlzeit schon sehr weit entfernt.“

Manche Obstpürees werden zudem mit Vitamin C angereichert, was auch auf der Verpackung entsprechend beworben wird. „Eine Anreicherung mit Vitamin C ist aber nicht notwendig“, so die Ernährungswissenschafterin. „denn Kleinkinder weisen hier normalerweise keinen Mangel auf.“

Der sehr hohe Zuckergehalt ist nicht nur ernährungsphysiologisch bedenklich. Durch das Nuckeln des Breis bleibt der Zucker auch noch lange im Mund, wodurch der Zahnschmelz angegriffen und die Entstehung von Karies gefördert wird. „Aus unserer Sicht wäre es daher sinnvoller, wenn es schon Obstmus sein soll, es aus dem Glas zu löffeln oder noch besser, frisches Obst zu reichen“, so Nina Siegenthaler weiter. „Das trainiert dann auch gleich die Mund- und Zungenmotorik mit und trägt zur Förderung der Sprachentwicklung bei.“

Zu den weiteren Kritikpunkten des VKI zählen die Kosten und das Müllaufkommen: Quetschies sind teuer. Sie kosten etwa vier- bis fünfmal so viel wie ein Apfel. Leere Quetschbeutel hingegen vergrößern in jedem Fall das Plastikmüllaufkommen“, so Nina Siegenthaler abschließend.
Den vollständigen Bericht finden Sie auf www.konsument.at.