MarktMilchmarktPreisindex Global Dairy Trade gibt nach

Preisindex Global Dairy Trade gibt nach

Foto: Waldemar Brandt/unsplash

Bei der zweiten Mai-Auktion an der neuseeländischen Handelsplattform für Milchprodukte gab der gewichtete Preisindex Global Dairy Trade (GDT) erstmals seit Dezember 2018 nach. Der Index sank am 21. Mai um 1,2 % im Vergleich zur ersten Mai-Auktion am 7.5.2019. Der aktuelle GDT-Index umfasst die Kontraktzeiträume Juni bis Oktober 2019.

Butterpreis sinkt

Aus den gehandelten Kontrakten für Butter geht hervor, dass die Preise bis Oktober aus heutiger Sicht nachgeben werden. Der durchschnittliche Preis lag bei der aktuellen Auktion am 21. Mai um 3,2 % unter jenem von Anfang Mai. Für Butterlieferungen im Juni zahlten die Bieter im Schnitt 5.000 Euro/Tonne, für Lieferungen im Oktober etwa 4.600 Euro.

Käsepreise ziehen kräftig an

Die Käsekontrakte verzeichnen aktuell ein Plus von 15,2 % im Vergleich zu Anfang Mai. Kontrakte für Juni/Juli 2019 konnten mit 4.700 Euro/Tonne geschlossen werden. Für längere Kontrakte mit Lieferung im September/Oktober zahlten die Bieter im Schnitt gut 4.100 Euro/Tonne. Gerade kurzfristige Lieferkontrakte legten im Vergleich zur letzten Auktion fast um 25 % zu.

Milchpulvermarkt uneinheitlich

Bei Milchpulver sind die Vorzeichen gespalten: ein Plus gab es bei Magermilchpulver, ein Minus bei Vollmilchpulver. Generell schwanken die Milchpulverpreise in den nächsten Monaten jedoch nur gering.

Vor allem bei Lieferungen ab August waren die Bieter für Magermilchpulver Ende Mai bereit mehr zu zahlen als noch Anfang Mai. Insgesamt stieg der durchschnittliche Preis im Vergleich zur letzten Auktion um 0,5 % auf 2.266 Euro/Tonne.

Die Aufkäufer von Vollmilchpulver scheinen für Juni/Juli bereits gut eingedeckt. Sie boten im Schnitt 3,4 % weniger als Anfang Mai. Über den gesamten Kontraktzeitraum sanken die Preise für Vollmilchpulver im Vergleich zu Anfang Mai um  2,1 % auf 2.849 Euro/Tonne.