LandlebenFamilieKeine Unfallversicherung für Übergeber

Keine Unfallversicherung für Übergeber

Wir haben den Betrieb unserem Pflegekind übergeben. Wenn man an ein Pflegekind oder an Fremde übergibt, sind die Alten nicht mehr unfallversichert, obwohl wir am Betrieb leben und arbeiten. Das hat uns vorher niemand gesagt. Normal sind die Altbauernleute versichert. Sogar die Geschwister der Betriebsführer, die ihren Wohnsitz woanders haben. Wir haben nur die eine Möglichkeit. So viel Nutzfläche (150 Euro Bemessungsgrundlage) zurückzupachten, dann können wir uns selber versichern. Wer macht so ein Gesetz?
Da wird propagiert, man soll an Fremde übergeben. Aber wo bleiben die Rahmenbedingungen? Es ändert sich viel in der Landwirtschaft, da gehören auch die Gesetze geändert! Mein Mann hat vor einigen Jahren eine private UV abgeschlossen. Wie wenn er es geschmeckt hätte, was auf uns zukommt. Er hatte vor kurzem einen Arbeitsunfall. Da wären wir sauber dagestanden. Da hat man Jahrzehnte den Hof geführt und ist dann nicht mehr unfallversichert. Wir sind sehr enttäuscht über solche Gesetze. Wo bleibt da der Hausverstand?“ So schildert Frau E. aus Salzburg ihre Situation.

Die Ombudsstelle der Sozialversicherung der Selbstständigen (SVS) teilt mir dazu Folgendes mit:

Nicht Personen- sondern Betriebsversicherung

„In der Landwirtschaft gibt es in der Unfallversicherung nach dem Bundessozialversicherungsgesetz (BSVG) die
Betriebsversicherung. Hintergrund ist,