LandtechnikTraktorenFendtFendtONE – das neue Bedienkonzept

FendtONE – das neue Bedienkonzept

So sieht der neue Arbeitsplatz künftiger Fendt-Traktoren aus: neuer Multifunktions- und 3L-Joystick sowie bis zu drei Terminals.

Die neue FendtONE-Bedienung ist Fendts Antwort auf die Digitalisierung. Nach eigenen Angaben verbindet FendtONE als erster Hersteller die vertraute Terminalbedienung des Traktors mit einer Plattform für Planungs- und Kontrollaufgaben im Büro oder auch ortsunabhängig mit jedem mobilen Gerät. Dank einer einheitlichen, durchgängigen Ansicht soll sich der Anwender leichter zurechtfinden. FendtONE bindet auch die Datenaustauschplattform „Agrirouter“ ein. Damit ist der Anwender in der Wahl seiner Betriebssysteme und Maschinen frei, da offene Schnittstellen zum Datenaustausch zwischen den verschiedenen Systemen bestehen. Z.B. können Landwirte Felddaten an Lohnunternehmer senden, unabhängig vom Maschinenhersteller.

FendtONE – einheitliche Bedienung auf dem Traktor und im Büro.

Neuer Multifunktions-Joystick

Vorweg: Auch wenn die neue Armlehnenbedienung ungewohnt aussieht, verspricht Fendt, dass jeder „Fendt-Fahrer“ ohne lange Eingewöhnungsphase damit zurechtkommt. Die Grundfunktionen sind gleich geblieben. Der neue Multifunktions-Joystick und der Kreuzschalthebel wurden laut Hersteller mit mehr Funktionen ausgestattet und ergonomisch optimiert, sodass bei der Bedienung unterschiedlicher Anbaugeräte weniger Umgreifen notwendig ist. Mehr frei belegbare Tasten als bisher ermöglichen eine weitere Personalisierung der Bedienung. Ein durchdachtes Farbkonzept unterstützt den Fahrer, sich schnell zurechtzufinden und Bedienungsfehler zu vermeiden. Zudem ist optional der neue 3L Joystick mit bis zu drei Bedienebenen und bis zu 27 Funktionen erhältlich. Mit dem 3L Joystick lässt sich nicht nur der Frontlader bedienen. Zusätzlich zum Multifunktionshebel kann er auch für die Steuerung eines ISOBUS Geräts und/oder von Traktorfunktionen genutzt werden. Mit einem zusätzlichen Knopf am 3L Joystick ist auch der Fahrtrichtungswechsel ohne Umgreifen möglich. Diese neue, intuitive Bedienphilosophie wird erstmalig im 314 Vario und in allen 700er Modellen erhältlich sein.

Bis zu drei Terminals

Mit dem neuen Bedienkonzept bietet Fendt einen Verbund von bis zu drei Terminals an: Dieser besteht aus einem 9“ großen digitalen Armaturenbrett hinter dem Lenkrad (Dashboard), einem 12“-Terminal auf der Armlehne und einem optionalen 12“-Terminal im Dachhimmel. Auf den 12“-Terminals können bis zu sechs frei konfigurierbare Kacheln dargestellt werden, während auf dem Dashboard-Terminal Fendt-Guide-Funktionen sowie alle Maschineninformationen für Straßenfahrten angezeigt werden. Die digitale Dashboard-Anzeige lässt sich komfortabel über einen Dreh-Drücksteller an der Armlehne steuern. Die 12“-Terminals lassen sich zusätzlich auch über Touch bedienen. Das Dach-Terminal kann bei Straßenfahrten für eine bessere Übersicht zur Hälfte in den Dachhimmel eingefahren werden.