ForstEU: Mehr Einsatz für den Wald

EU: Mehr Einsatz für den Wald

Unser Wald ist für die Bekämpfung des Klimawandels von entscheidender Bedeutung. Foto: Jäger

Unsere Wälder beherbergen 80 % der Artenvielfalt an Landlebewesen. Sie bilden die Existenzgrundlage von rund einem Viertel der Weltbevölkerung und sind für die Bekämpfung des Klimawandels von entscheidender Bedeutung. “Wir werden unsere Klimaziele nicht erreichen, ohne die Wälder der Welt zu schützen. Zwar befinden sich die größten Primärwälder nicht im Hoheitsgebiet der EU, jedoch wirken sich die Handlungen jedes Einzelnen von uns und unsere politischen Entscheidungen erheblich darauf aus”, gibt Frans Timmermans, Erster Vizepräsident der Kommission, zu bedenken. Die jetztige Initiative der Kommission fuße auf der EU-Waldstrategie aus dem Jahr 2013 und der EU-Biodiversitätsstrategie. Zu den jüngst festgelegten Prioritäten der Kommission zählen die Verringerung des Flächenfußabdrucks der EU sowie die Förderung des Verbrauchs von Erzeugnissen aus entwaldungsfreien Lieferketten innerhalb ihrer Mitgliedstaaten. Weiters die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Erzeugerländern zur Verringerung des Drucks auf die Wälder und zur Sicherung der Entwicklungszusammenarbeit der EU gegen Entwaldung. Ein Punkt betrifft auch die Stärkung der internationalen Kooperationen, um Entwaldung und Waldschädigung zu stoppen. Ferner wurde die Neuausrichtung der Finanzierung zur Unterstützung nachhaltigerer Landnutzungspraktiken, die Bereitstellung qualitativer Informationen über Wälder und Rohstofflieferketten sowie die Unterstützung von Forschung und Innovation beschlossen.

Mehr nachhaltige Nutzung

Konkrete Umsetzungsmaßnahmen betreffen u.a. strengere Zertifizierungsregelungen für entwaldungsfreie Erzeugnisse. In der Kooperation mit Partnerländern soll dafür Sorge getragen werden, dass die EU-Politik nicht zur Entwaldung und Waldschädigung beiträgt. Mit Unterstützung aus Brüssel sollen diese Staaten umfassende nationale Schutzrahmen für Wälder