AckerbauBodenbearbeitungDurchnässte Böden bearbeiten?

Durchnässte Böden bearbeiten?

Natürlich spielen Standort und Bodenverhältnisse bei der Entscheidung eine wichtige Rolle. Aber wer sich die Struktur erhalten will, sollte bei durchnässten Boden die Bodenbearbeitung aufschieben.
Quelle: Landpixel

Hans Gnauer

Selbst im Trockengebiet waren und sind dieses Jahr die Niederschläge deutlich höher als gewohnt. Hans Gnauer vom Verein Boden.Leben erzählte, dass bereits im nassen Sommer viele Felder zu nass bearbeitet wurden. „Es war zum Teil schauerlich, was so mancher Landwirt dieses Jahr aufgeführt hat“, so der Ackerbauexperte. „Im Herbst gilt auch: Bevor man einen Blödsinn macht, ist es besser auf das Frühjahr zu warten. Der Winter löst ja auch so manches Problem von selbst.“ Ein aktives Bodenleben lockert den Boden über den Winter. Ein paar Tage mit Minustemperaturen, die den Boden etwas auffrieren, sind auch immer dabei. Wenn der Boden dann im Frühjahr befahrbar ist, empfiehlt sich eine mehrmalige seichte Bodenbearbeitung, um den Boden abtrocknen zu lassen und die Spuren einzuebnen. Die Empfehlung, im Frühjahr nicht zu tief zu arbeiten, bleibt aber bestehen. Es kann zwar passieren, dass man erst ein bis zwei Wochen später mit der Maissaat beginnen kann, aber zumindest hat man den Boden geschont.