LandtechnikTraktorenClaasClaas Liner 2600 Mittenschwader im Test

Claas Liner 2600 Mittenschwader im Test

Der Claas Liner 2600 Mittenschwader ist einfach sowie kompakt gebaut und eignet sich daher gut für eine schlagkräftige Hangmechanisierung.
Der Claas Liner 2600 hat zwei kleine Kreisel mit einem Durchmesser von 2,90 m.
Quelle: Paar

Das Schwaden ist in vielen Ernteketten der Flaschenhals. Auf ebenen großen Wiesen ist der Zweikreiselschwader längst zur Standardmaschine für den eigenmechanisierten, bäuerlichen Durchschnittsbetrieb geworden. Doch auch für das Berggebiet wird die Schlagkraft eines Zweikreiselschwaders immer interessanter. In Hanglagen spielen das Gewicht und die Baugröße der Maschine eine wesentliche Rolle. Claas hat daher fünf verschieden große Mittenschwader im Programm. Die Arbeitsbreite differiert von 6,20 bis 10,00 m. Bei diesem Praxistest fokussierten wir uns auf Hanglagen. Vor diesem Hintergrund entschieden wir uns bei der Modellwahl für den kleinsten Mittenschwader – Claas Liner 2600 – und statteten den Traktor mit Zwillingsrädern aus.

Leicht und kompakt

Dies sind die zentralen Forderungen für die Bergmechanisierung. Der Liner 2600 wiegt nur rund 1.600 kg. Um Gewicht zu sparen, hat er im Vergleich zu allen anderen Mittenschwadern von Claas einen kleineren Kreiseldurchmesser. Außerdem verfügt er über weniger Zinkenarme und hat keine hydraulische Arbeitsbreitenverstellung. Nicht zuletzt helfen einfachere Laufwerke unter den Kreiseln, entsprechend Gewicht zu sparen.