LandtechnikForsttechnikForstkrananhängerBinderberger Forstkrananhänger im Test

Binderberger Forstkrananhänger im Test

Das sind die Stärken von Binderberger: kräftiger Kran, Anpassung der Lastverteilung durch Rahmenausschub, kompakte Bauweise und der An- und Abbau an den Traktor.
Quelle: Paar

Der Anhänger von Binderberger ist der mit Abstand kompakteste von allen Testkandidaten. Er lässt sich auf eine minimale Länge von rund 5,3 m zusammenschieben und hat zudem
eine Außenbreite von nur 2,16 m.

Diesen Artikel können nur LANDWIRT Abonnenten lesen. Wenn Sie noch kein Abonnent sind, sichern Sie sich alle Ergebnisse und bestellen Sie das Mini-Abo Forstrückeanhänger im Vergleich. 

Rahmen mit hydraulischer Lastanpassung

Mit der optionalen Telematic-Funktion lässt sich die Länge des verzinkten Doppelrohrrahmens zwischen Stirnwand und Achsaggregat um knapp 90 cm in drei Stufen hydraulisch verändern. Da diese Verstellung nur ohne Last möglich ist, muss man sich vor dem Beladen für eine dem Ladegut angepasste Achsposition entscheiden. Zusätzlich verfügt dieser Wagen, wie alle anderen, über einen heckseitigen Rahmenauszug, in dem auch die Beleuchtung geschützt untergebracht ist. Der Leuchtenträger ist massiv gebaut und hat trotz mehrmaligem Bodenkontakt nie einen Schaden erlitten. Anders ist es uns mit der geräumigen und sogar abschließbaren Staubox für Zurrmittel und Dokumente ergangen. Sie ist so tief montiert, dass wir sie beim Durchfahren einer Furt leider beschädigt haben. Apropos Ladungssicherung: Zurrpunkte gibt es an drei Stellen.