LandlebenDirektvermarktungMit einem Genossenschaftsmodell in der Erfolgsspur

Mit einem Genossenschaftsmodell in der Erfolgsspur

Christian Skrodzki, 52, ist gelernter Bankkaufmann, Mitbesitzer zweier Werbeagenturen und eines digitalen Zukunftszentrums. Der Allgäuer hat unter anderem den 1. Preis bei dem von der Bundesregierung Deutschland ausgerufenen Wettbewerb „Menschen und Erfolge“ gewonnen.
Quelle: Numßen

LANDWIRT: 17 Unternehmer unter einem Dach plus Dorfladen – und das in einem 700 Seelen Dorf wie Urlau. Wie kam es dazu?

Christian Skrodzki: Ich bin in der Nähe aufgewachsen. Das Gebäude, das ursprünglich als Brauerei und später als Käserei genutzt wurde, lag brach. Einer der Besitzer wollte Wohnungen hineinbauen. Ich fand, dass man das Gebäude der Öffentlichkeit zugänglich machen sollte.

 

Welche Idee verbirgt sich hinter der ,Allgäuer Genussmanufaktur eG‘?

Mein Vorstandskollege Tobias Pflug und ich wollen mit unserer ,Allgäuer Genussmanufaktur‘ unter anderem die Direktvermarktung bei uns in der Region stärken. Außerdem wollten wir ein Stück Heimat bewahren. Wir überlegten uns ein Konzept, mehrere Firmen unter einem Dach zu vereinen. Wichtig war uns, einen Dorfladen mit Café einzubeziehen – das gab es hier vorher nicht. Produkte vom Bauern von nebenan anbieten, Gemüse, Obst, Eier, Nudeln, Honig etc.

 

Das Gebäude hat vier Stockwerke und über 1.000 qm Fläche. Wie haben Sie das finanziert?

Wir mussten für den Kauf, die Sanierung und Renovierung des Gebäudes 1,4 Millionen Euro zusammenbekommen. Rund 170.000 Euro kamen vom LEADER-Förderprogramm (Anm. d. Red.: Maßnahmenprogramm der Europäischen Union. Damit werden ländliche Regionen Europas auf dem Weg zu einer eigenständigen Entwicklung unterstützt) und 1.250.000 Euro von den Bürgern.