HubJagdWildfleisch aus Gatter und Jagd

Wildfleisch aus Gatter und Jagd

Tiere aus Gatter müssen artgerecht gehalten werden. Ist das der Fall und erfolgt die Nutzung nach der Tierschutz-Schlachtverordnung, dann sind die Abläufe im Gatter oft durchgängiger zu sichern und nachzuvollziehen als bei der Jagd.
Quelle: Manfred Golze

Die Angaben über den Pro-Kopf-Verbrauch von Wildfleisch in Österreich und Deutschland sind nicht eindeutig. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Wildfleisch scheint z.B. in Statistiken oft nicht separat auf. Meist wird es mit anderen Fleischarten, wie zum Beispiel mit Kaninchenfleisch, zusammengefasst oder ganz einfach neben Rind-, Schweine- und Geflügelfleisch unter „sonstigem Fleisch“ geführt. Darüber hinaus wird das Segment Wildfleisch sehr differenziert in sehr vielen kleinen Tonnagen und Mengen beliefert. Ein weiteres Problem besteht in der Angabe von Menge und Form. Nicht in jedem Fall ist klar, ob es sich um reines Fleisch handelt, um Angaben der Tonnage der Schlachtkörper oder ob vielleicht sogar Jagdgewichte eingegangen sind. Auf jeden Fall können wir davon ausgehen, dass in Österreich rund 40 % des Wildfleischbedarfes aus dem Ausland, meist aus Osteuropa oder Neuseeland, gedeckt werden. In Deutschland ist es sogar rund die Hälfte. Der größte Teil des einheimischen Wildfleisches, das auf unseren Tellern landet, kommt aus der Jagd. Dieser Beitrag soll nicht zur Rivalität zwischen Wildfleisch aus Jagd und jenem aus Wildgatter führen. Vielmehr sollten die Jägerschaft wie auch die Gatterwildhalter weiter am Image des Wildfleisches arbeiten. Sowohl Wildbret als auch Wildfleisch aus Gatterwildhaltung stellt ein qualitativ hochwertiges Produkt dar, das höchsten Verbraucherwünschen gerecht wird. Voraussetzung dafür ist, dass Tiere aus der Jagd optimal genutzt werden und die Versorgung exakt erfolgt. Das Wild muss entsprechend gekühlt und abgehangen sein. Bei langer Nachsuche und nicht optimalen Abläufen kommt es zu Mängeln bei der Fleischqualität. Tiere aus Gatter müssen artgerecht gehalten werden. Ist das der Fall und erfolgt die Nutzung nach der Tierschutz-Schlachtverordnung, dann sind die Abläufe im Gatter oft durchgängiger zu sichern und nachzuvollziehen als bei der Jagd. Für das Image von Wildfleisch kann auf jeden Fall geworben werden. Wild ist für die moderne Ernährung hervorragend geeignet. Es ist fettarm und eiweißreich, hat aufgrund seiner Zartheit einen hohen Genusswert, verfügt über ein sehr gutes Fettsäuremuster mit sehr viel ungesättigten Fettsäuren, liefert Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelement und ist ein guter Eisenlieferant.