BioBio-RindWeideregelung für 2021 fix

Weideregelung für 2021 fix

Die in Österreich im Jahr 2020 geltende Weideregelung wird auch im kommenden Jahr gelten.
Quelle: Auinger

Die im Jahr 2020 geltende Weideregelung für Bio-Betriebe in Österreich wird auch im kommenden Jahr gelten. Das ist nun nach einem lange erwarteten Antwortschreiben der EU-Kommission fix. Nachdem die EU-Kommission im Sommer 2017 die Umsetzung der EU-Bio-Verordnung in Österreich überprüft hatte und dabei eine Reihe nationaler Regeln beanstandet hatte, wurden für 2020 als Übergangslösung neue Bio-Weideregeln eingeführt. Derzeit besagt die österreichische Vorgabe, dass jeder Bio-Betrieb mindestens 1 RGVE/ha weidefähiger Fläche oder mindestens 50 % der RGVE in der Vegetationsperiode auf der Weide halten muss, wann immer es die Umstände zulassen. Diese Regelung soll nun auch für 2021 gelten. Zudem muss ein betrieblicher Weideplan erstellt werden um die Weidehaltung zu dokumentieren. Die Frist dafür wurde nun bis auf weiteres verschoben. Dennoch müssen Bio-Betriebe, die heuer diese Weidevorgaben nicht umsetzen konnten und sanktioniert wurden, bis spätestens 31. Dezember bekanntgeben, wie sie die Weide im nächsten Jahr umsetzen werden. Ansonsten drohen ab Februar 2021 Vermarktungssperren.

Übergangslösung bei Bio-Auslauf

Änderungen gibt es bei der Überdachung von Auslaufflächen. Auch dazu hatte die EU-Kommission Beanstandungen. Die Überdachung soll in Zukunft nur mehr maximal 50 % betragen dürfen. Ausnahmen mit einer 75 %igen Überdachung wird es beispielsweise für Betriebe in Regionen mit starken Niederschlägen geben. Die Übergangsfrist für bestehende Ställe soll 2030 enden. Betriebsbezogene Bescheide für die Ausnahmegenehmigung für Eingriffe am Nutztier (z.B.: Enthornen bei Kälbern, Kupieren des Schwanzes bei weiblichen Lämmern) bleiben drei Jahre lang gültig

 

Mehr Infos über die Änderungen der Weideregelung, der Überdachung von Auslaufflächen sowie über weitere Details erhalten Sie in der Ausgabe 1/2021 (Januar 2021) von LANDWIRT Bio.