BioBio-LebenWas wir nach Corona kaufen

Was wir nach Corona kaufen

Die Krise könnte das Bewusstsein für mehr Regionalität geschärft haben.
Quelle: Girts Ragelis / Shutterstock.com

Die Corona-Krise hat uns verändert. In einer deutschen Studie wurden 2.500 Menschen befragt, welche Aktivitäten nun seltener unternommen werden. Wenig überraschend wurde „in Restaurants gehen“ am häufigsten genannt. Cafés, Gasthäuser und Restaurants sind seit Wochen geschlossen. Damit ist für viele landwirtschaftliche Produkte ein wichtiger Absatz  weggebrochen. In Österreich darf die Gastronomie nun unter strengen Auflagen ab 15. Mai wieder öffnen. Bis die Gäste- und Umsatzzahlen wieder ein normales Niveau erreicht haben, wird es Experten zufolge aber noch lange dauern.

Regional gewinnt

In der Zwischenzeit werden viele Konsumenten weiterhin selbst kochen. Einer österreichischen Umfrage der AMA Marketing zufolge haben tatsächlich 44 % der 500 Befragten zu Protokoll gegeben, dass sie nun häufiger kochen. Laut der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) machte der Einzelhandel im 1. Quartal 2020 um 8,6 % mehr Umsatz bei Frischeprodukten als im Vorjahreszeitraum. Das ist insofern