RindRindermastUnsicherheit am Schlachtkuhmarkt

Unsicherheit am Schlachtkuhmarkt

Quelle: Taferner

In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren gegenüber der Vorwoche leicht rückläufig, die Nachfrage fokussiert sich hauptsächlich auf Edelteile. Die restlichen Teilstücke sind saisonbedingt eher vernachlässigt. Die Exportmärkte sind aufgrund sehr billiger Angebote, vor allem aus Polen, derzeit sehr schwierig. Die Preise sollten überwiegend stabil notieren. Bei Redaktionsschluss konnte die ARGE Rind noch keine Preiseinigung mit allen Marktpartnern erzielen.

Verhaltene Nachfrage nach Schlachtkühen

Bei Schlachtkühen ist das Angebot leicht steigend. Die Nachfrage sowohl auf Exportmärkten als auch seitens der Verarbeitungsbetriebe ist derzeit eher verhalten, die Preise tendieren leicht nach unten.
Bei Schlachtkälbern halten sich Angebot und Nachfrage die Waage, die Preise bleiben gleich zur Vorwoche.

Preiserwartungen netto für Woche 30/2020 (20.07. – 26.07.2020)
Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise (exkl. MwSt.) für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen bezogen auf ein Kilo Schlachtgewicht kalt! Die Veränderungen beziehen sich auf die Vorwoche, sofern nicht anders angegeben. Quelle: ARGE Rind

Jungstier HK R2/3 ausgesetzt (KW 26: € 3,20)

Kalbin HK R2/3 € 2,98

Kuh HK R2/3 ausgesetzt (KW 29: € 2,23)

Schlachtkälber HK R2/3 € 5,25

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche