RindRindermastUneinheitliche Entwicklung der Rinderpreise

Uneinheitliche Entwicklung der Rinderpreise

Quelle: Julia Numßen

In Deutschland gehen die Preise sowohl für Jungstiere als auch für Kühe, trotz eines geringen Angebots, leicht zurück. Dabei spielt auch das fehlende Personal in den Schlachthöfen eine gewisse Rolle.

In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren nach wie vor niedrig, die Nachfrage speziell nach Edelteilen ist gut. Die Preise sind unverändert.

Das Angebot an Schlachtkühen ist leicht steigend bei einer ausgeglichenen Nachfrage. Die Preise sind stabil.

Bei Schlachtkälbern bleiben die Preise ebenfalls stabil.

Preiserwartungen netto für Woche 36/2020 (31.08. – 06.09.2020)

Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise (exkl. MwSt.) für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen bezogen auf ein Kilo Schlachtgewicht kalt! Die Veränderungen beziehen sich auf die Vorwoche, sofern nicht anders angegeben. Quelle: ARGE Rind

  • Jungstier HK R2/3 € 3,37
  • Kalbin HK R2/3 € 2,98
  • Kuh HK R2/3 € 2,27
  • Schlachtkälber HK R2/3 € 5,45 (+10 Cent)

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche