LandtechnikBranchennewsTraktorenwerk von Massey Ferguson wächst weiter

Traktorenwerk von Massey Ferguson wächst weiter

Das MF-Traktorenwerk in Beauvais erfährt die nächste Ausbaustufe.
Quelle: Hersteller

AGCO bestätigt den weiteren Ausbau seines Standorts Beauvais, Frankreich. Dies wurde von Martin Richenhagen, Chairman, President und Chief Executive Officer von AGCO, bekanntgegeben.

„Wir freuen uns, dass wir unser Versprechen halten können, das wir vor genau einem Jahr bei der Eröffnung des Beauvais 3 Logistic Centre gegeben haben, nämlich die Übernahme der 15,7 Hektar des benachbarten Ex-Froneri-Geländes“, sagte Martin Richenhagen, Chairman, President und Chief Executive Officer der AGCO Corporation. “Mit dieser neuen Akquisition werden wir nun weitere 40 Millionen Euro investieren, um einen hochmodernen Industriestandort 4.0 zu entwickeln. Damit werden nochmal 200 neue, nachhaltige Arbeitsplätze zu den über 100 zusätzlichen Arbeitsplätzen, die bereits mit Beauvais 3 im September 2018 geschaffen wurden, hinzukommen. Am Ende dieses neuen Investitionsprogramms wird AGCO 300 neue Arbeitsplätze im Gemeindegebiet von Beauvais geschaffen haben, da wir beabsichtigen, Beauvais zur globalen Heimat der Marke Massey Ferguson zu machen”, fügte Richenhagen hinzu.

Der Erwerb des 15,7 ha großen Ex-Froneri-Geländes, das 4,5 ha überbaute Fläche umfasst, untermauere AGCOs Investitionsabsichten, die es Massey Ferguson ermöglichen sollen, die wachsende Nachfrage nach seinen Maschinen zu bedienen.

Die Erweiterung wird die Integration neuer Aktivitäten auch durch vertikale Integration unterstützen:

 – Werkstatt für die Personalisierung von Traktoren, um Kunden eine noch größere Auswahl zu bieten.

– Additiv-Manufacturing Fertigungseinrichtung, die von der erworbenen Erfahrung mit 3D-Drucken von Prototypenteilen für die Herstellung von Kleinserien, um die Werkstatt für die individuelle Anpassung von Traktoren zu unterstützen. Diese wird im Februar 2020 für Kunststoffteile und im Jahr 2021 für Metallteile den Betrieb aufnehmen.

 – Eigene Produktion von Hydraulikleitungen, die derzeit bei Lieferanten in Europa und Asien ausgelagert sind – diese wird im April 2020 den Betrieb aufnehmen.

 – Getriebeaufbereitung, die dem Kunden eine kostengünstige Alternative zu einem ganz neuen Ersatz bietet. Wiederaufgearbeitete Getriebe verlassen das Werk neuwertig und werden nach den gleichen Spezifikationen wie der OEM (Original Equipment Manufacturer) Standard wiederaufgebaut.