AckerbauTage der offenen Begrünungswerkstatt

Tage der offenen Begrünungswerkstatt

Quelle: Böck

Welche Nährstoffdynamiken können beim Anbau von unterschiedlichen Begrünungsmischungen berücksichtigt werden? Welche Faktoren hinsichtlich Maschinenauswahl und Pflanzenarten unterstützen einen erfolgreichen Zwischenfruchtbestand? Diesen Fragen widmen sich dieses Jahr die Referenten der „offenen Begrünungswerkstatt“ der Bioforschung Österreich. Der erste Termin ist bereits am 18. Oktober in Wels um 9 Uhr im Gasthof Hofwimmer.

 

Programm

Der Erste Punkt der Tagesordnung ist die Präsentation der Versuchsergebnisse des Projektes „MinNC. Im Zuge des Projektes wurden Begrünungen hinsichtlich ihrer Fähigkeit Kohlenstoff- und Stickstoffverbindungen zu binden und vor Versickerung ins Grundwasser bzw. Ausgasung in die Atmosphäre zu schützen, untersucht. Zusätzlich beleuchtet der Maschinenring Hollabrunn-Horn die wirtschaftlichen Aspekte wie Maschinen- und Saatgutkosten. Das BLT Wieselburg präsentiert Untersuchungen zur Bodenbedeckung über das Jahr und zur Oberflächenrauigkeit beim Anbau. Danach geht’s raus aufs Feld, wo die Begrünungsvarianten und die Wurzelschaugrube besichtigt werden. Das Ende der Veranstaltung ist für 16 Uhr geplant.

 

Folgende Termine und Orte stehen zur Verfügung:

  • Oberösterreich: Freitag, 18.10.2019, Wels
  • Steiermark: Mittwoch, 30.10.2019, Ilz
  • Kärnten: Donnerstag, 24.10. 2019, Kappel am Krappfeld
  • Niederösterreich: Dienstag, 05.11.2019, Senning
  • Burgenland: Donnerstag, 07.11.2019, Wallern

Das genaue Programm mit Infos zu den Treffpunkten sowie die Online-Anmeldung finden Sie auf der Homepage der Bioforschung Austria.

 

Anrechnung

Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist kostenlos und wird als Weiterbildung für Maßnahmen im Rahmen von ÖPUL 2015 (Bio 5 Std., UBB 3 Std.) anerkannt.