AckerbauSüdzucker schließt Werke

Südzucker schließt Werke

Foto: Nitikorn Poonsiri/shutterstock

Südzucker schließt die Werke in Warburg und Brottewitz nach der kommenden Kampagne. Die zwei Standorte verfügen zusammen über eine Kapazität von 200 000 t. Der Konzern will die Zuckerproduktion um 700 000 t jährlich herunterfahren. Damit sollen Kosten von bis zu 100 Mio Euro jährlich eingespart werden. Seit der EU-Zuckermarkt geöffnet wurde, ist der Preis bei Zucker abgestürzt. Im Geschäftsjahr 2018/2019 rechnet Südzucker mit einem Verlust zwischen 150 Mio Euro und 250 Mio Euro. Für die anderen Verarbeitungsstätten in Deutschland und Europa kann der Konzern deshalb noch keine Entwarnung geben. Der Unternehmenssprecher gab bekannt, alle Fabriken zu analysieren, bei denen die Erlössituation desaströs ist. Die Situation betrifft auch deutsche Rübenbauern. Ihnen setzt vor allem das Verbot der Neonikotinoide zu.