MarktSchweinemarktStabile Schweinepreise bei schwachem Angebot

Stabile Schweinepreise bei schwachem Angebot

(Foto: Archiv)

Sommerferienbeginn, Reisewelle Richtung Süden und Rekordtemperaturen, das ist der Mix, der derzeit den Fleischabsatz massiv negativ beeinflusst, berichten Styriabrid und Ö-Börse in ihrem aktuellen Marktbericht. Jedoch ist auch beim Angebot ein erheblicher Mengenrückgang zu verzeichnen. Das hitzebedingt verringerte Wachstum der Mastschweine reduziert die Menge der schlachtreifen Schweine und deren Schlachtgewicht. Vor diesem Hintergrund wurden EU-weit unveränderte Notierungen gemeldet. Tendenziell positive Impulse verspürt der Fleischmarkt in Italien und Spanien durch den Urlauberstrom. Die deutsche VEZG Notierung blieb für die Woche 27/28 auf gleichem Niveau, bei 1,83 Euro je kg Schlachtgewicht.

In Österreich tendiert das Schlachtschweineangebot weiter abwärts. Woche für Woche sind Jahrestiefstwerte bei Stückzahlen am Schlachthof und Schlachtgewichten zu registrieren. Trotz dieser Entwicklung ist die Stimmung am Fleischmarkt trist. „Keine Schweine, aber auch kein Absatz“, formuliert ein frustrierter Schlacht- und Zerlegebetrieb die aktuelle Flaute. An der Ö-Börse wurde folge dessen der Preis abermals auf unverändertem Niveau fixiert.

Die Mastschweine-Notierung der Österreichbörse für die Börsewoche 27/28 liegt damit bei 1,80 Euro (Berechnungsbasis 1,70 Euro) je kg Schlachtgewicht.