AckerbauMaisSorten für Tirol

Sorten für Tirol

Quelle: Egger

Einige Landwirte klagten im Frühjahr über unregelmäßige und lückige Aufgänge. Als Folge der nasskalten Witterung im Mai konnte besonders auf schweren oder schattigen Standorten das Saatgut nicht zügig keimen und auflaufen. Durch die ungewohnt schnelle Schneeschmelze im Juni und den damit verbundenen Anstieg des Grundwasserstandes kam der Silomais auch in Bedrängnis: Wo der Wasserpegel über den Mais stieg, starben die Pflanzen in kurzer Zeit ab. Die Folge waren Totalausfälle in Mulden und Senken. Die Silomaissortenversuche in Vomp und in Lienz brachten interessante Ergebnisse. Die Pioneer- Sorte P8666 mit der Reifezahl 290 konnte den Spitzenplatz des Vorjahres verteidigen. Mit jeweils 114 Relativprozent vom Versuchsmittelwert sind die Versuchsergebnisse gut abgesichert. Erstmals im Versuch und gleich am Siegespodest in Vomp war die Pioneer-Sorte P9234 mit der Reifezahl 350. Es gilt jedoch immer, dass Einzelergebnisse noch keine endgültige Beurteilung zulassen. Der Gesamtweltcupsieger steht eben auch nicht nach dem ersten Rennen der Saison fest.