BioBio-MilchviehSo werden Sie ein erfolgreicher Milchbauer

So werden Sie ein erfolgreicher Milchbauer

Controlling muss nicht kompliziert sein. Schon wenige Kennzahlen helfen Ihnen, bessere Entscheidungen zu treffen. Foto: Agrarfoto

Von Rainer MÖLLER

Nur wer die eigenen Zahlen kennt, kann sie Stück für Stück verbessern. Nehmen Sie den Erfolg in die eigene Hand, statt von anderen (Politik, Molkereien, Lebensmitteleinzelhandel) abhängig zu sein. Das Controlling spielt dabei eine wichtige Rolle. Es ist relativ einfach, regt zum Nachdenken an und bringt sogar Spaß – vor allem wenn sich die Kennzahlen positiv entwickeln.

Das folgende Praxisbeispiel zeigt, wie einfach die Berechnung der Kennzahlen sein kann. Landwirte können dazu bestehende Excel-Vorlagen nutzen. Größter Knackpunkt sind meistens die Grundfutterkosten. Suchen Sie das Gespräch mit Ihrem Berater oder rechnen Sie zunächst mit Durchschnittswerten.

Zwei Betriebe im Vergleich

Zwei (fast) identische Betriebe mit 11.954 Euro Differenz: Wir vergleichen gemeinsam mit Marco Horn von der Landwirtschaftskammer Niederösterreich die Kennzahlen von zwei Milchviehbetrieben mit jeweils 35 Kühen.
• Beide Betriebe haben 30 melkende Kühe.
• Der Milchpreis beträgt 41 Cent.
• Einziger Unterschied ist die Milchleistung  mit je 3,4 % Eiweiß und 4,2 % Fett:
– Betrieb A erzeugt 900 kg/Tag = 31,1 kg ECM/Tag
– Betrieb B erzeugt „nur“ 807 kg/Tag = 27,1 kg ECM/Tag

Um die Futteraufnahme und -kosten für beide Milchviehbetriebe zu berechnen, betrachten wir die Futterration inklusive Trockenmassegehalt und Kosten je Dezitonne Frischmasse. Beim Grundfutter ist hierzu eine Grundfutteranalyse dringend zu empfehlen, um die Futterration gezielt berechnen zu können.
➣ Das Grundfutter beider Betriebe unterscheidet sich deutlich: