SchweinFerkelproduktionSind alternative Abferkelbuchten praxisreif?

Sind alternative Abferkelbuchten praxisreif?

Alternative Abferkelsysteme werden derzeit europaweit intensiv beforscht.
Quelle: Agrarfoto

Ab 1.1.2033 muss sich die Sau in Österreich in der Abferkelbucht nach der kritischen Lebensphase der Ferkel frei bewegen können. Auch in Deutschland und anderen EU-Ländern wird der Ferkelschutzkorb heiß diskutiert. Sowohl Stallbaufirmen als auch Wissenschaftler arbeiten intensiv an der Entwicklung und Verbesserung alternativer Abferkelsysteme. Bei diesen Systemen unterscheidet man zwischen:

  • der freien Abferkelbucht ohne Fixierung der Sau und
  • der Bewegungsbucht mit einem Kastenstand, der sich öffnen lässt.

Bei der Bewegungsbucht ist vorgesehen, dass die Sau unmittelbar vor bis maximal eine Woche nach der Abferkelung im Kastenstand fixiert werden darf. Davor und danach kann sich die Sau frei bewegen.

Die wichtigste Zahl für den Schweinehalter ist wohl die Höhe der Ferkelverluste. Doch daneben spielen auch praktische Aspekte eine Rolle. Zum Beispiel muss das Öffnen und Schließen des Kastenstandes einfach und möglichst ohne lose Teile funktionieren. Auch die gute Erreichbarkeit von Ferkelnest und Trog ist für das tägliche Arbeiten wesentlich. Unsere drei Experten haben ihre Forschungsergebnisse für Sie zusammengefasst: Birgit Heidinger, Andreas Nüßlein und Steffen Hoy.