RindMilchviehSelektives Trockenstellen – Wann braucht die Kuh Antibiotika?

Selektives Trockenstellen – Wann braucht die Kuh Antibiotika?

Der Schalmtest allein reicht nicht aus um sicher zu sagen, ob eine Kuh ohne Antibiotika trockengestellt werden kann (Foto: Buffler)

Viele Landwirte befürchten beim Trockenstellen, dass ihre Kühe Probleme mit bestehenden Infektionen bekommen, die nicht richtig ausgeheilt sind. Aber auch Neuinfektionen können auftreten Deshalb setzen sie pauschal Antibiotika ein. Damit wollen sie Probleme in der Trockenstehphase und der nachfolgenden Laktation verhindern. Beim Selektiven Trockenstellen entscheidet der Landwirt anhand von mehreren Kriterien für jedes Tier einzeln, ob es eine antibiotische Behandlung braucht oder nicht. Damit lässt sich der Einsatz von Antibiotika deutlich reduzieren.Voraussetzungen für selektives TrockenstellenDie Kühe müssen gesunde Euter haben. Das kann der Landwirt an den Daten aus der Milchleistungsprüfung (MLP) ablesen, speziell an den Zellzahlen. Diese sollten im Herdendurchschnitt bei weniger als 200.000 Zellen pro ml Milch in mindestens 3 der letzten aufeinanderfolgenden Monate liegen. Wichtig ist auch, wie viele Tiere während der Laktation eine neue Euterentzündung ausbilden.