MarktSchweinemarktSchweinemarkt bleibt freundlich

Schweinemarkt bleibt freundlich

Mühlhausen/landpixel.de

Der durch Afrikanische Schweinepest (ASP) ausgelöste Nachfragesog seitens China beflügelte die Preisentwicklung der letzten vier Wochen stark, berichten Styriabrid und Ö-Börse in ihrem aktuellen Marktbericht. Dies führt nun vermehrt zu Widerstand bzw. Gegenreaktionen im Fleischhandel. Industrie und Handel zeigen sich widerspenstig bei Akzeptanz des neuen Preisniveaus und beenden zumindest vorerst das hamsterartige Kaufverhalten der letzten Wochen. So sollen auch bei den Exportgeschäften nach Asien die zuletzt gestiegenen Preise zu einer Abkühlung der Bestelleuphorie geführt haben. Vor diesem Hintergrund pendelten die Meldungen im deutschen Preisbildungsmodell in einer Bandbreite von 0 Cent bis + 5 Cent, wobei letztlich die wohl im Norden stärker ausgeprägte Knappheit an Schlachtschweinen ein Plus von 3 Cent ergab. EU weit wird anhaltend von einem unterdurchschnittlichen Schlachtschweineangebot berichtet, was als stabile Untermauerung des neuen Preisniveaus zu werten ist.
In Österreich sind schlachtreife Schweine anhaltend gefragt. Das verbesserte Preisniveau hat auch zu einer erhöhten Abgabebereitschaft der Mäster beigetragen, wodurch sich die gierige Nachfrage wieder auf gut normalisiert hat. Wie üblich nach Preisanstiegsphasen um diese Jahreszeit tragen auch verstärkte Auslagerungen zu einer Abkühlung von Überhitzungstendenzen am Markt bei. Und weil das Schinkengeschäft für Ostern gemacht ist und auch Feiertage zu Ostern die Schlachtkapazitäten reduzieren, konnte sich die Abnehmerseite an der Ö-Börse durchsetzen und weitere Preisanhebungen verhindern, berichten Styriabrid und Ö-Börse.

Die Mastschweine-Notierung der Österreichbörse für die Börsewoche 15/16 liegt damit bei 1,69 Euro (Berechnungsbasis 1,59 Euro) je kg Schlachtgewicht.

(Quelle: Styriabrid/Ö-Börse)