LandtechnikForsttechnikForstkrananhängerSchlang & Reichart Forstkrananhänger im Test

Schlang & Reichart Forstkrananhänger im Test

Das sind die Stärken von Schlang&Reichart: breite Kranabstützung, Parkstellung für den Kran, Kran-Abnahmeprüfung ist Standard und die flexiblen Rungenpositionen.
Quelle: Paar

2013 hat Pfanzelt Maschinenbau die Markenrechte der Schlang&Reichart Maschinenbau GmbH (kurz S&R) gekauft und das komplette Produktprogramm übernommen. Unsere beiden Testkandidaten aus dem Allgäu waren auf Grund unserer Vorgaben ähnlich umfangreich ausgestattet. Sie hatten auch den gleichen Kran aufgebaut. Die verschiedenartige Bauweise des Anhängers und der Kranabstützung macht sie aber für unterschiedliche Einsatzzwecke interessant.

Anhänger mit kleinstem Ladevolumen

Der Schlang&Reichart-Anhänger SR.1100 hat wie der P13 von Pfanzelt ein zulässiges Gesamtgewicht von 13 t und eine zulässige Achslast von 11 t. Da er um rund 300 kg leichter ist als der P13 – und damit der drittleichteste im Test –, hat er auch eine größere Nutzlast.
Der Doppelrohr-Leiterrahmen hat einen kürzeren Heckauszug, ist aber im Gegensatz zur Brudermarke in der Endlage gesichert. Bemerkenswert: S&R hatte den kleinsten Rungenkorb aller Testkandidaten.Die Stirnwand, die Rungenstöcke und das Bogie-Achsaggregat sind am Rahmen geklemmt und daher verschiebbar. Unser Testanhänger war mit fünf Sockeln und vier Rungenpaaren bestückt. Sie sind frei drehbar und im Gegensatz zum Anhänger von Pfanzelt auch gesichert.
Der S&R-Anhänger eignet sich auch für den Transport von Scheitholz. Bei der Ladungssicherung hat der S&R am wenigsten zu bieten. Ein einziges Paar Zurrpunkte am hintersten Rungenstock ist eindeutig zu wenig. Positiv hingegen sind die große, abschließbare Staubox sowie die Halterungen für Motorsäge und Kanister analog zu Pfanzelt. Auch der Anund Abbau an den Traktor funktioniert gut. Lob gab es für die Schlauchgarderobe und den hydraulischen Stützfuß, welcher jedoch wie bei Pfanzelt auf der rechten Seite angebracht ist.
Das Fahrwerk und die Bremsen haben ähnlich gut abgeschnitten wie jene des Pfanzelt. Allerdings ist das Entwässerungsventil des Druckluftbehälters ungeschützt. Es sitzt unter dem Stirngitter und kann z.B. durch einen Ast leicht geöffnet werden. Die Werte für den Pendelweg der Bogie-Achsen, für die Bodenfreiheit an den Achsen sowie beim Heckrahmen weichen nur gering von jenen der Brudermarke ab. Durch die andere Rahmenbauweise hat der S&R aber einen kleineren Böschungswinkel. Eine um über 20 cm breitere Spur lässt ihn beim errechneten, statischen Kippwinkel deutlich besser aussehen als den Pfanzelt. 44° bedeuten für den S&R sogar den Bestwert. Dabei spielt aber auch das geringe Ladevolumen mit tiefem Schwerpunkt eine Rolle.

Diesen Artikel können nur LANDWIRT Abonnenten lesen. Wenn Sie noch kein Abonnent sind, sichern Sie sich alle Ergebnisse und bestellen Sie das Mini-Abo Forstrückeanhänger im Vergleich. 

Breite Kranabstützung

Der S&R-Kran LK5286 ist der gleiche wie der 5286 von Pfanzelt. Beide Kräne hatten auch die gleiche Rotator-Greifer-Kombination montiert. Die von der BLT ermittelten Daten sind daher identisch (siehe Steckbrief Pfanzelt Seite 80 sowie Ausgabe 05/2020 auf Seite 83).