RindRindermastSchlachtrinderpreise halten sich

Schlachtrinderpreise halten sich

Foto: Taferner

Im Handel mit Schlachtrindern steht ein geringes Angebot einer leicht verbesserten Nachfrage seitens der Schlachtbetriebe gegenüber. Vor allem in Deutschland gehen die verfügbaren Stückzahlen im Vergleich zur Vorwoche zurück. Sowohl bei Jungstieren als auch bei Schlachtkühen steigen die Preise leicht an.

Bei Jungstier und Schlachtkuh kehrt die Stabilität zurück

In Österreich ist das Angebot an Jungstieren, auch aufgrund bevorstehender Erntearbeiten, etwas rückläufig. Die Nachfrage entwickelt sich etwas reger als in den letzten Wochen. Die Preise bleiben stabil.

Bei Schlachtkühen ist das Angebot nochmals etwas rückläufig, bei einer für die Jahreszeit normalen Nachfrage. Die Preise tendieren leicht nach oben.

Bei Schlachtkälbern bleiben die Preise stabil.

Preiserwartungen netto für Woche 31/2020 (27.07. – 02.08.2020)
Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise (exkl. MwSt.) für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen bezogen auf ein Kilo Schlachtgewicht kalt! Die Veränderungen beziehen sich auf die Vorwoche, sofern nicht anders angegeben. Quelle: ARGE Rind

Jungstier HK R2/3 € 3,20

Kalbin HK R2/3 € 2,98

Kuh HK R2/3 € 2,23

Schlachtkälber HK R2/3 € 5,25

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche