RindRindermastSchlachtkuhmärkte pendeln sich auf niedrigem Niveau ein

Schlachtkuhmärkte pendeln sich auf niedrigem Niveau ein

Wöchentlich aktualisierte Schlachtrinderpreise
Quelle: Archiv
In Österreich ist das Angebot, speziell bei Qualitätsstieren, diese Woche etwas rückläufig, bei einer nach wie vor guten Nachfrage seitens des Lebensmitteleinzelhandels. Durch die weiterhin geschlossenen Gastronomiebetriebe dürfte die Nachfrage seitens des LEH auf einem guten Niveau bleiben. Die Preise bei Jungstieren gehen leicht nach oben.
In Deutschland sind in den vergangenen Wochen die Jungstierpreise etwas angestiegen. Aktuell ist der Druck seitens der Schlachtunternehmen, die Preise zu reduzieren, etwas größer als zuletzt! Die Preise sind in Deutschland stabil.

Preiseinigung bei Schlachtkühen

Bei Schlachtkühen ist das Angebot etwas rückläufig und entspricht ungefähr der Nachfrage. Die Exportsituation bleibt nach wie vor angespannt, speziell bei schweren Kühen! Die Preise sind stabil.
Der Markt für Schlachtkälber ist derzeit ausgeglichen. Die Preise notieren gleich zur Vorwoche.
Preiserwartungen netto für Woche 06/2021 (08.02. – 14.02.2021)

Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise (exkl. MwSt.) für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen bezogen auf ein Kilo Schlachtgewicht kalt! Die Veränderungen beziehen sich auf die Vorwoche, sofern nicht anders angegeben. Quelle: ARGE Rind

  • Jungstier HK R2/3 € 3,50 (+3 Cent)
  • Kalbin HK R2/3 € 2,90
  • Kuh HK R2/3  € 2,02 (-5 Cent gegenüber KW 02)
  • Schlachtkälber HK R2/3 € 6,15

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche