SchweinSaubere Luft – Was Abluftreinigungsanlagen leisten

Saubere Luft – Was Abluftreinigungsanlagen leisten

Foto: Mayringer

In Bewilligungsverfahren und bei Nachbarschaftskonflikten nimmt auch in Österreich der Ruf nach Abluftreinigungsanlagen für Schweineställe zu. Michael Kropsch und Christian Fritz haben im Rahmen der Bautagung in Raumberg-Gumpenstein die internationalen Erfahrungen analysiert und die Kosten solcher Anlagen beleuchtet.

In Deutschland wurden im Zeitraum von 1997 bis 2013 insgesamt 1012 Abluftreinigungsanlagen (ARA) errichtet, zeigt ein Bericht des deutschen Umweltbundesamtes aus dem Jahr 2016. Seit 2005 wurden dabei den Zahlen zufolge jährlich durchschnittlich 93 Anlagen in Betrieb genommen. Sogenannte ‚Filtererlässe‘ in den deutschen Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen haben die gesetzliche Situation und die Diskussion weiter verschärft. Die Analysen von Michael Kropsch haben jedoch gezeigt, dass in Deutschland auch geprüfte Anlagen die gestellten Ansprüche in der Praxis zum Teil nicht erfüllen können. Die Anlagen verursachen mehr Wartungsaufwand, als vielfach angenommen. Die betriebswirtschaftliche Betrachtung von Christian Fritz macht zudem deutlich, dass insbesondere ‚kleine‘ und ‚mittlere‘ Betriebe die Kosten der Abluftreinigung vielfach nicht erwirtschaften können. Erst größere Betriebe ab 2000 Tierplätzen konnten bei den Berechnungen die Kosten auch abdecken. Die auf der Bautagung präsentierten Analysen der beiden Experten erfolgten Großteils auf Basis vorhandener Literaturdaten. Das Pilotprojekt PigAir, bei dem am Versuchsstall der Lehr- und Forschungsanstalt Raumberg-Gumpenstein verschiedene Abluftreinigungsanlagen getestet werden, soll künftig auch mehr Daten und Erfahrungen für österreichische Betriebsstrukturen liefern.

Diskussion nimmt zu

In Österreich wird der „Ruf“ nach Abluftreinigungsanlagen in der Schweinehaltung zunehmend lauter, berichtet Michael Kropsch von der Abteilung  Stallklimatechnik und Nutztierschutz in der Forschungsanstalt Raumberg-Gumpenstein. Eine Handvoll Betriebe ist bereits gezwungen diese Technologien anzuwenden. Sie mussten die Anlagen aufstellen, weil nachbarliche Einsprüche im Rahmen einer Betriebserweiterung oder eines Stallneubaus dies erforderlich machte.