LandlebenSalzseifen selbst gemacht

Salzseifen selbst gemacht

Für Salzseifen kann feines und grobes Salz verwendet werden.
Quelle: Bregar

Feste Strukturen, helle, frische, sauber erscheinende Farben und angenehme Feuchtigkeit auf der Haut machen die Salzseifen so interessant. Besonders bei Menschen mit problematischer Haut (Akne, fettige Haut, Neurodermitis …) ist die Salz- oder Soleseife sehr beliebt. Denn ein Bad im Meer kann oft Hautprobleme lindern. Mit Seife, die Meersalz enthält, können wir uns ein kleines bisschen Meerwasser ins Badezimmer holen. In der Verarbeitung sind jedoch einige wichtige Dinge zu beachten.
Grundvoraussetzung sind Kenntnisse in der Seifenherstellung. Diese wurden schon in einem früheren LANDWIRT Artikel: Naturseife selbst sieden genau ausgeführt. Wenn Sie noch nie Seife selbst hergestellt haben, erkundigen Sie sich bitte genau über die erforderlichen Grundkenntnisse zu diesem Handwerk. Wenn diese vorhanden sind, dann können Sie mit dieser Anleitung auch ganz einfach Salzseifen herstellen.

Salz macht die Seife sehr, sehr hart. Je mehr Salz in den Seifenleim eingearbeitet wird, desto härter wird die Seife. Das kann dazu führen, dass ein Seifenblock nach dem Ausformen nicht mehr geschnitten werden kann, weil er bröckelt oder splittert.