BioBio-MarktRinder rund um Weihnachten stark nachgefragt

Rinder rund um Weihnachten stark nachgefragt

Kochen zu Hause dürfte auch in den kommenden Monaten die Kunden verstärkt zu Bio-Fleisch greifen lassen.
Quelle: Vetta

Das Angebot an Schlachtrindern war bei einigen deutschen Vermarktern ausreichend, bei anderen
eher knapper. Abhängig vom Futterangebot haben die Betriebe im Frühjahr vermehrt Tiere aussortiert, die jetzt fehlen. Auf der anderen Seite wurden mehr Absetzer auf den Mutterkuhbetrieben selbst ausgemästet oder neue Mastbetriebe kamen hinzu. Rund um Weihnachten sind natürlich verstärkt die Edelteile gefragt. Auch das Angebot an Schlachtkühen hat zugenommen, insgesamt und saisonal ohnehin. Da immer mehr Betriebe den Bio-Rindfleischpreis vom konventionellen entkoppeln, wird der Unterschied zwischen bio und konventionellen Kuhpreisen auch immer größer. Während in vergangenen Jahren um 30–40 Ct/kg Aufschlag gegenüber dem konventionellen Preis üblich war, ist die Preislücke inzwischen auf 90 Ct/kg gewachsen.
Auch für den Jahresanfang 2021 erwarten die Vermarkter eine weiterhin hohe Nachfrage nach Rindfleisch. Schon im Januar 2020 ging es nahtlos ohne große Absatzrückgänge vom Weihnachtsgeschäft in das neue Jahr. Davor war der Januar häufig ein schwacher Monat im Fleisch- und insbesondere im Rindfleischverkauf.

Stabile Preisentwicklung erwartet

In Österreich werden Bio-Kühe derzeit gut abgesetzt und die Bio-Kuhzuschläge befinden sich stabil auf hohem Niveau. Derzeit gibt es kein Überangebot an Bio-Kühen, der Export spielt deshalb keine große Rolle. Für Jänner und Februar wird so wie in Deutschland mit einer stabilen Preisentwicklung gerechnet. Ochsen können gut an den LEH abgesetzt werden. Die Verkäufe des LEHs machen den schleppenden Absatz im Gastrobereich wett. Ein stabiles Preisniveau herrscht auch bei Bio-Jungrindern. Bei den Jahrespreisen wird sich im nächsten Jahr nichts ändern.
Für 2021 deutet sich ein hohes Kaufinteresse nach Rindfleisch an. Kochen zu Hause dürfte auch in den kommenden Monaten die Kunden verstärkt zu Bio-Fleisch greifen lassen. Die Einkommensverluste einiger Bevölkerungsgruppen und deren Einfluss auf den Bio-Markt stehen natürlich im Raum. Bisher war der Bio-Umsatz jedoch davon wenig betroffen, da der nachhaltige Konsum eher zunimmt.

3 Kommentare

Hallo aus der LANDWIRT Redaktion!
Die Kommentare werden freigegeben und sind dann für alle Nutzer sichtbar.
Dennoch bitten wir um sachliche Kommentare, die im Zusammenhang mit dem Beitrag stehen.
Viel Spaß dabei wünscht das LANDWIRT Team