RindMilchviehRegional geben die Schlachtkuhpreise nach

Regional geben die Schlachtkuhpreise nach

Foto: Archiv

Der Markt bei den Schlachtrindern zeigt sich in den meisten EU-Ländern ausgeglichen. Am Jungstiermarkt ist ein mittleres Angebot bei einer durchschnittlich großen Nachfrage gegeben, die Preise sind stabil. Bei den Schlachtkühen wird regional von einem erhöhten Angebot berichtet, eine saisonübliche ruhige Nachfrage liegt vor. Die Preise sind, je nach regionaler Angebotssituation, stabil bis leicht rückläufig.

In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren, Ochsen und Kalbinnen stabil, die Nachfrage wird etwas lebhafter, die Preise weisen eine leichte Aufwärtstendenz auf. Bei Redaktionsschluss konnte bei Jungstieren und Kühen keine Preiseinigung mit den Marktpartnern erzielt werden.
Bei Schlachtkühen ist das Angebot, vor allem im Westen, etwas größer und steht einer ruhigen Nachfrage gegenüber, die Preise sind rückläufig.
Bei Schlachtkälbern übersteigt die Nachfrage das Angebot, die Preise sind steigend.

Preiserwartungen netto für Woche 38/2019 (16.09. – 22.09.2019)
Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise (exkl. MwSt.) für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen! Die Veränderungen beziehen sich auf die Vorwoche, sofern nicht anders angegeben. Quelle: ARGE Rind

Jungstier HK R2/3 ausgesetzt (KW 35: € 3,36 )

Kalbin HK R2/3 € 3,00

Kuh HK R2/3 ausgesetzt (KW 34: 2,23 €)

Schlachtkälber HK R2/3 € 5,75 (+20 Cent)

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche