AckerbauPflanzenschutzProblemunkräuter in Soja bekämpfen

Problemunkräuter in Soja bekämpfen

Halten SIe Ihren Sojabestand rein.
Quelle: Böck

Aufgrund zunehmender Resistenzen gegenüber ALS-Hemmern wirken die einzigen Nachauflaufpräparate Harmony SX und Pulsar 40 nicht mehr vollständig gegen Gänsefußarten und Amarant. Hier werden die Vorauflaufpräparate wieder wichtiger. Diese sollten Sie drei bis fünf Tage nach der Saat auf feuchtem, feinkrümeligem Boden ausbringen. Außerdem sollten Sie die Ablagetiefe von mindestens 4 cm einhalten. Artist hat im Vorauflauf mit 2 kg/ha die beste Wirkung beim Schwarzen Nachtschatten und bei der Ambrosie. Auf Sortenunverträglichkeiten ist aber zu achten.

Ambrosie
Quelle: Greimen

Ambrosie

Bei Ambrosie können Sie auch die Kombination von 0,75–1 l Spectrum/ ha und 2,5 l Proman/ha einsetzen. Eine Zulassung nach Artikel 53 wurde für Proman auch für 2020 wieder genehmigt. Bei Auftreten von Ambrosie wird aber mit der Kombination von Spectrum und Proman meist noch eine Nachauflaufbehandlung von zumindest einem 0,75 l Pulsar 40/ha und Netzmittel notwendig sein. Damit erfassen Sie auch den Schwarzen Nachtschatten sehr gut. Doch wenn Sie im Vorauflauf keine gute Wirkung auf die Ambrosie erreichen, erzielen Sie auch mit Pulsar im Nachauflauf kein zufriedenstellendes Ergebnis mehr.

Schwarzer Nachtschatten
Quelle: Agrarfoto

Wurzelunkräuter und Nachtschatten

Wurzelunkräuter wie Winden, Disteln und Ampfer, aber auch der Zweizahn können im Vorauflauf nicht erfasst werden. Hier braucht es eine Spritzfolge von zwei Mal 7,5 g Harmony SX + Netzmittel + 0,5 l Pulsar 40/ha im Nachauflauf. Ist der Schwarze Nachtschatten, Spitzklette oder Stechapfel vorherrschend, dann sollte die erste Behandlung mit 7,5 g Harmony SX + Netzmittel + 0,625 l Pulsar 40/ha und die zweite Nachauflaufbehandlung mit 0, 625 l Pulsar/ha erfolgen. Johnsongras bekommen Sie mit 2,5 l Focus Ultra/ha und 0,625 l Pulsar 40/ha gut in den Griff.