LandtechnikAckerbautechnikPöttinger bringt gezogenen Grubber Terria

Pöttinger bringt gezogenen Grubber Terria

Beim Terria 6040 sind die Räder im Arbeitsfeld integriert.
Quelle: Hersteller

Die Arbeitswerkzeuge des gezogenen Grubbers Terria sind symmetrisch entlang der Zuglinie angeordnet. Das soll laut Pöttinger einen zuverlässigen Einzug, eine ruhige Lage und konsequentes Durcharbeiten sowie eine optimale Mischwirkung sicherstellen. Durch die große Rahmenhöhe lassen sich Bearbeitungsgänge von 5 bis 35 Zentimeter Tiefe realisieren. Pöttinger hat seine Steinsicherung weiter optimiert. Neben einem mechanischen Nova-Element (600 kg Auslösekraft) wurde das Programm um eine verstellbare, hydraulische Variante (650 kg Auslösekraft) erweitert.

Verschiedene Werkzeuge

Über zwei Einstellmöglichkeiten kann der Stiel auf den gewünschten Arbeitsgang angepasst werden. Je nach Position – flach oder steil – ändert sich die Intensität der Bearbeitung. Die Schrauben dienen gleichzeitig als Abschersicherung. Zwei Flügelpositionen sorgen weiters für Flexibilität, für flaches Durchschneiden oder großzügiges Mischen. Bei den Verschleißteilen bietet Pöttinger die bekannten Linien Classic, Durastar und Durastar Plus an. Zusätzlich steht für die tiefe Lockerung ein 40 mm breites Durastar Schmalschar zur Verfügung. 

Um einen möglichst engen Wenderadius zu gewährleisten, wurden die Räder in das Arbeitsfeld integriert – eine kompaktere Gesamtlänge ist das Ergebnis. Je nach Arbeitsbreite ist die Maschine entweder mit einem 2-Rad- oder optional mit einem 4-Rad-Fahrwerk ausgestattet. Letzteres sorgt für eine größere Aufstandsfläche für eine optimale Gewichtsverteilung und somit beste Bodenschonung.

Der Terria 6030 beim Stoppelsturz.
Quelle: Hersteller

Hydraulische Tiefenführung

Pöttinger bietet den gezogenen Grubber Terria serienmäßig mit einer vollhydraulischen Tiefeneinstellung an. Die groß dimensionierten Tasträder und der Nachläufer halten die Maschine in der eingestellten Arbeitstiefe. Die Deichsel ist mit einem Hydraulikzylinder versehen, um den Konturen des Feldes in Fahrtrichtung zu folgen. Darüber hinaus kann der Deichselzylinder mithilfe von Einschwenkclips traktionsverstärkend wirken und das Eigengewicht des Grubbers auf die Traktorhinterachse übertragen.

Für die Einebnung bietet Pöttinger paarweise angeordnete, wartungsfreie Hohlscheiben an, die über den Nachläufer in der Tiefe geführt werden. Somit ist kein wiederholtes Verändern der Arbeitstiefe erforderlich. Das Angebot an Nachläufern besteht aus Schneidpacker-, Gummipacker- und Tandem-Conoroll-Walze.