EnergiePhotovoltaik-Altanlagen – Was tun ohne EEG-Vergütung?

Photovoltaik-Altanlagen – Was tun ohne EEG-Vergütung?

Die EEG-Förderung läuft ab 2021 aus. Schon jetzt sollte man sich überlegen, wie man seine PV-Anlage danach am wirtschaftlichsten nutzen kann (Fotos: Vaclav Volrab/shutterstock)

Von Marzell BUFFLER, LANDWIRT Redakteur

Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) trat 2000 in Kraft. Der Förderzeitraum für Photovoltaikanlagen ist auf zwanzig Jahre festgesetzt. Die ältesten Anlagen fallen Anfang 2021 heraus. Um sie weiter wirtschaftlich zu nutzen, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Eigenverbrauch optimieren

Für Anlagenbetreiber ist es nach 2020 am wirtschaftlichsten, selber möglichst viel Strom aus der PV-Anlage zu verbrauchen. Hier fällt die EEG-Umlage an. Diese ist jedoch auf 40 % reduziert. Bei Anlagen kleiner als 10 kWp, entfällt sie komplett. Um den Anteil an Eigenverbauch zu steigern, sollte man alle Stromverbraucher genau anschauen. Welche Geräte laufen wann? Im besten Fall dann, wenn viel Strom vom Dach kommt. So kann man das Eiswasser für die Milchkühlung in der Mittagszeit herstellen. Bei Investitionen lohnt sich ein Blick auf den Stromverbrauch. Bei einem neuen Melksystem, kann ein Melkroboter den Solarstrom über den Tag verteilt gut nutzen. Ein Melkstand läuft frühmorgens und abends mit zugekauftem Strom.