LandtechnikForsttechnikForstkrananhängerPalms Forstkrananhänger im Test

Palms Forstkrananhänger im Test

Das sind die Stärken von Palms: flotter, feinfühliger Kran, Einhandauszug der Rahmenverlängerung, Forwarderrungen mit Sortiernase und eine breite Abstützung mit größtem Untergriff.
Quelle: Paar

Die Serienproduktion des H10U startete in Estland im Herbst 2019, also nach unserem Test. Laut Importeur wurden gegenüber unserem Testfahrzeug folgende technische Änderungen vorgenommen: Die Stirngitterfläche, die Spurbreite und der Pendelweg der BogieAchsen haben sich geringfügig erhöht. Die Plateauhöhe soll sich hingegen um 40 mm verringert haben. Alle von uns erhobenen Daten in diesem Vergleichstest beziehen sich auf das uns zur Verfügung gestellte Testfahrzeug.

Diesen Artikel können nur LANDWIRT Abonnenten lesen. Wenn Sie noch kein Abonnent sind, sichern Sie sich alle Ergebnisse und bestellen Sie das Mini-Abo Forstrückeanhänger im Vergleich. 

Anhänger mit Forwarderrungen

Für den An- und Abbau an den Traktor gab es trotz fehlender Gelenkwellenhalterung durchwegs Lob. Der Stützfuß ist an der linken Deichselseite angeschraubt. Er hat eine Schnellverstellung mittels Bolzen und zusätzlich eine Kurbelwinde mit zwei Geschwindigkeiten. Unser Testkandidat war für 25 km/h Höchstgeschwindigkeit ausgestattet. Der beigelegte Einzelgenehmigungsbescheid hätte auch eine Straßenzulassung ermöglicht.