RindRindermastÖsterreich fixiert Jungstierpreis für zwei Wochen

Österreich fixiert Jungstierpreis für zwei Wochen

Quelle: Taferner

In Österreich ist das Angebot bei den Jungstieren rückläufig bei einer guten Nachfrage seitens des Lebensmitteleinzelhandels, vor allem bei Qualitätsprogrammen. Die Preise gehen leicht nach oben und wurden für zwei Wochen fixiert.

Bei Schlachtkühen ist das Angebot steigend, vor allem auch aufgrund erhöhter Stückzahlen im Westen von Österreich. Dem steht eine verhaltene Nachfrage, aufgrund schwieriger Exportgeschäfte und rückläufigem Inlandskonsum, gegenüber. Die Preise tendieren nach unten. Bei Redaktionsschluss konnte noch keine Preiseinigung mit allen Marktpartnern erzielt werden.

Die Preise für Schlachtkälber sind gleich zur Vorwoche.

Weiterhin erhöhtes Schlachtkuhaufkommen in Bayern

Bei den Jungstieren wird tendenziell von knappen Stückzahlen vor allem in Deutschland berichtet. Entsprechend kommt es hier zu weiteren kleinen Preisaufschlägen.

Bei den Schlachtkühen gibt es Differenzen zwischen Nord- und Süddeutschland. In Bayern ist das Schlachtkuh-Angebot etwas größer und vereinzelt geben die Preise nach unten nach.

Preiserwartungen netto für Woche 41/2020 (05.10. – 11.10.2020)

Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise (exkl. MwSt.) für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen bezogen auf ein Kilo Schlachtgewicht kalt! Die Veränderungen beziehen sich auf die Vorwoche, sofern nicht anders angegeben. Quelle: ARGE Rind

  • Jungstier HK R2/3 € 3,42 (+2 Cent)
  • Kalbin HK R2/3 € 2,98
  • Kuh HK R2/3 ausgesetzt ( KW 39: € 2,12)
  • Schlachtkälber HK R2/3 € 5,75

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche