MarktSchweinemarktMassive Preiseinbußen am Schweinemarkt Anfang Mai

Massive Preiseinbußen am Schweinemarkt Anfang Mai

Hier lesen Sie, wie sich der Schweinemarkt in der EU und in Österreich entwickelt.
Quelle: Mark Agnor/shutterstock.com

Keine Entspannung der Absatzschwierigkeiten die sich infolge des Wegfalls des Außer-Haus-Konsums, des Italienmarktes und der amerikanischen Schleuderpreise am asiatischen Markt ergeben haben. Das frische Angebot wäre nicht übertrieben groß, hat sich allerdings auch aufgrund der panisch agierenden Mäster tendenziell erhöht. Panisch reagiert offensichtlich auch der Fleischhandel, der nunmehr massiv an der Preisspirale sowohl beim Einkauf als auch im Verkauf dreht. Der Überhangabbau wird wegen des fehlenden 1. Mai Feiertages abermals nicht gelingen und das für die Landwirtschaft erfreuliche kühlfeuchte Wetter am Wochenende ist dem Grillfleischabsatz ebenfalls nicht zuträglich. Vor diesem Hintergrund setzte die deutsche Leitnotierung den Schweinepreis weitere 5 Cent nach unten. Der Chinaexport läuft offensichtlich nur noch in Spanien und Dänemark, zumindest was die Zahl der abgefertigten Container anlangt. Preislich muss man sich allerdings dem chinesischen Gebot beugen, welches dem amerikanischen Dumpingniveau angepasst ist. Der schier bodenlose Preisverfall in USA reicht inzwischen zurück bis in den Ferkelstall. Aktuell sind, dem Vernehmen nach, Babyferkel um unter 10 $ je Stück zu haben.

Österreich: Absatzkanäle für Schweinefleisch stocken

Auch in Österreich läuft der Schlachtschweineabsatz schleppend. Wie üblich bei Preisrückgang – es waren -12 Cent in der vergangenen Woche – tendiert das Schlachtschweineangebot aufwärts und die Kauflust der Abnehmer abwärts. Im Fleischhandel funktioniert nur der Verkauf von Frischfleisch im Supermarkt zufriedenstellend, alle anderen Absatzkanäle stocken. Die heimische Fleischindustrie findet zunehmend Gefallen am Dumpingangebot aus Europa. Dabei wurden 40 bis 60 Cent Ermäßigungen pro kg für knochenloses Fleisch im Vergleich zur Vorwoche angeboten. Wegen Überhängen von österreichweit mehreren tausend überschweren Schlachtschweinen und in Anbetracht des 1. Mai Feiertages hatte die Erzeugerseite an der Ö-Börse der Abnehmerforderung wenig entgegenzusetzen und musste weitere 5 Cent Preisrücknahme zur Kenntnis nehmen.

 

Aktuelle Mastschweinenotierungen für Österreich

Mastschweinepreis 30.4. bis 6.5.2020

Mastschweine-Basispreis: 1,55 Euro (- 0,05)

Zuchten-Basispreis: 1,41 Euro (- 0,05)

 

Quelle: Ö-Börse