Firmenmitteilung/WerbungMassey Ferguson History  – Ernten liegt in DNA

Massey Ferguson History  – Ernten liegt in DNA

Quelle: Austro Diesel

Die Produktion von Mähdreschern war immer und ist nach wie vor ein wesentlicher Bestandteil von Massey Ferguson. Immerhin entwickelte Massey Ferguson bereits im Jahr 1938 den MH 20, den ersten selbstfahrenden Mähdrescher der Welt und kann damit stolz auf eine über 80-jährige Mähdreschergeschichte zurück blicken.

Seit jeher baut man zuverlässige Mähdrescher, mit denen Kunden zufrieden sind und mit denen sie ihre Ernte gewinnbringend einholen können – und das über Jahre hinweg. Schon immer steht die Rentabilität und Bedienerfreundlichkeit der MF-Mähdrescher im Fokus.

Beginn der Massenproduktion

Die Massenproduktion von Massey-Ferguson-Mähdrescher in Europa beginnt mit dem M-H 726 im Jahr 1947. Nachdem die perfekt an die europäischen Verhältnisse angepassten, selbstfahrenden Mähdrescher anfänglich nur in Manchester gefertigt wurden, ist die Nachfrage in dieser Zeit nun so groß, dass zeitgleich drei neue Mähdrescherfabriken in Kilmarnock (Schottland), Marquette (Frankreich) und Eschwege (Deutschland) in Betrieb genommen werden.

1977 erfolgt die Einführung des innovativen Power-Flow-Schneidwerks. Das legendäre Schneidwerk, welches Umrüstzeiten minimiert und den Durchsatz um bis zu 75 % steigert, wird mit dem MF-750 eingeführt und ist – in modifizierter Form – bis heute das vielleicht beste Schneidwerk am Markt. Vor allem unter besonders schwierigen Erntebedingungen, beispielsweise Lagergetreide, war und ist MF-Power-Flow unschlagbar.

Der MF-520 wurde in den 1970ern gebaut.
Quelle: Shutterstock

Die 1980er und 1990er

Die Einführung des MF-Rotormähdreschers erfolgt neun Jahre später im Jahr 1986. Als führendes Unternehmen im Bereich der konventionellen Erntetechnik geht MF neue Wege und bringt Hochleistungs-Mähdrescher mit Rotortechnologie für die weltgrößten Farmen auf den Markt.

Bereits 1990 bietet Massey Ferguson die Ertragskartierung und teilflächenspezifische Pflanzenproduktion an. Mit der kombinierten Anwendung von Ertragskartierung und GPS-Technologie läutet MF ein neues Zeitalter ein und gibt professionellen Betrieben wegweisende Werkzeuge an die Hand, mit der sie ihre Erträge nachhaltig steigern und ihre Wirtschaftlichkeit optimieren können.

Das neue Jahrtausend

2002 bringt Massey Ferguson dann den ersten 8-Schüttler-Mähdrescher auf den Markt. Für ultimative Wirtschaftlichkeit bei bester Strohqualität führt MF den Cerea ein und ist Vorreiter bei der konventionellen Erntetechnik.

Mit dem Hybrid-Mähdrescher MF-Delta präsentiert Massey Ferguson 2009 modernste Spitzentechnologie, welche mit dem HyPerforma Dresch- und Abscheidesystem auf einzigartige Art und Weise das Beste aus zwei Welten vereint und sowohl die Vorteile des Tangentail-Dreschwerks als auch die Durchsatzleistung moderner Zwillingsrotoren bietet.

MF-Ideal setzt neue Maßstäbe

2017 legt Massey Ferguson mit dem komplett neu konstruierten MF-Ideal Mähdrescher den größten Entwicklungssprung seit der Erfindung des Mähdreschers hin. Zu den vielen neuen und außergewöhnlichen Funktionen der Ideal-Modelle von Massey Ferguson gehören beispielsweise der größte fest verbaute Korntank der Welt mit 17.100 Liter Fassungsvermögen, die schnellste Entladungsrate (210 Liter pro Sekunde) und der längste Dresch- und Abscheiderotor (4,84 m „Dual Helix“-Rotor) – für deutlich gesteigerte Effizienz und Arbeitsleistung in bis dato nicht dagewesenen Dimensionen – und all das bei nur 3,3 Meter Außenbreite.

Einzigartige Entwicklung

„Dies ist das bis heute größte Projekt in der Entwicklungsgeschichte unserer Erntemaschinen, bei dem sämtliche Ressourcen unseres Mutterkonzerns weltweit genutzt wurden. Dabei wurden 45 Prototypen, sechs Jahre lang in Labor- und Feldtests rund um den Globus erprobt.

Der Ideal 9T im Einsatz
Quelle: Austro Diesel

Alles an diesen Maschinen ist komplett neu – neues Design, neue Konstruktion, neue Ausstattungsmerkmale, neues Erscheinungsbild, ja sogar eine ganz neue Lackierung in beeindruckendem Graphit.

Hinzukommt, dass das Topmodell, der 647 PS starke MF Ideal 9, ein vollkommen neues Marktsegment für Massey Ferguson erschließt“, so Adam Sherriff, Manager MF Harvesting für den Bereich Marktentwicklung in Europa und Nahost.

Seit 1982 arbeitet Massey Ferguson mit Generalimporteur Austro Diesel in Österreich und in 11 weiteren Ländern in Zentral- und Osteuropa zusammen. Mittlerweile betreut Austro Diesel mit mehr als 100 selbstständigen, langjährigen Vertriebs- und Servicepartnern über 2.000 MF-Mähdrescher.