LandtechnikTraktorenLindnerLindner Lintrac, jetzt auch mit Schaltgetriebe

Lindner Lintrac, jetzt auch mit Schaltgetriebe

Der Lintrac 95 LS und 115 LS (im Bild) mit Schaltgetriebe lösen den Geotrac 94 ep bzw. 104 ep ab.
Quelle: Hersteller

Mit der Neuvorstellung des Lintrac 95 LS und des 115 LS leitet der Tiroler Traktorenbauer die Nachfolge der Geotrac-Baureihe ein. Die beiden neuen Modelle lösen den Geotrac 94 ep und den Geotrac 104 ep ab. Sie sind nur unwesentlich schwerer geworden und kompakt wie bisher, sind aber in Technik und Komfort der stufenlosen Lintrac-Serie näher gerückt. Der Preisunterschied laut Liste zwischen der stufenlosen L-Drive-Variante und dem LastschaltModell beträgt beim Lintrac mit 102 PS rund 9.000 Euro und bei der 112 PS-Variante gute 14.000 Euro inkl. MwSt. Laut Hersteller kosten der Lintrac 95 LS und der 115 LS nicht mehr als die beiden auslaufenden Geotrac-Modelle.

Gewicht gespart

Beim ersten Blick auf die technischen Daten waren wir etwas verblüfft. Eine neue Traktorgeneration im 100-PS-Segment hat nur zwei Lastschaltstufen? Ehrlich gesagt, da hätten wir uns von den Tirolern mehr erwartet. Dafür gibt es aber einen guten Grund. Im Gespräch mit der Geschäftsleitung wurde uns rasch klar, welche Strategie sich hinter dieser Getriebeentscheidung verbirgt. An den Grundprinzipien des Geotracs, die für einen Bergtraktor zwingend notwendig sind, wollte man auf keinen Fall rütteln: Der Nachfolger sollte leicht und kompakt wie sein Vorgänger sein. Daher auch nur eine 2-fach-Lastschaltung. Laut Hersteller wäre derselbe Traktor mit 4-fach-Lastschaltung länger und um etwa 300 kg schwerer geworden. Zudem verschlechtere jede zusätzliche Lastschaltkupplung den Getriebewirkungsgrad. „Für Kunden mit höheren Komfortansprüchen haben wir ja den Lintrac mit dem stufenlosen L-Drive-Getriebe im Programm“, erklärt Geschäftsführer Hermann Lindner seine Strategie. Der Lintrac LS steht somit für simple, einfache und mechanische Technik, der Lintrac L-Drive für top Komfort und Hightech.