LandtechnikAckerbautechnikLemken bietet jetzt Düngerstreuer an

Lemken bietet jetzt Düngerstreuer an

Der Lemken Spica ist die kleinste der drei neuen Düngerstreuer-Baureihen. (Fotos: Hersteller)

Die drei Baureihen Spica, Tauri und Polaris bieten Behältervolumen von 900 bis 4.000 Liter sowie mehrere Steuerungsmöglichkeiten – von der Basis-Steuerung bis zu ISOBUS. Damit ergänzen die Lemken Düngerstreuer das bisherige Produktprogramm aus Bodenbearbeitung, Aussaat und Pflanzenschutz. Die neuen Lemken Düngerstreuer werden von den Lemken Handelspartnern in Deutschland, Österreich, der Schweiz, BeNeLux, Irland, Großbritannien und Polen vertrieben werden.

Die mittlere Düngerstreuer-Serie bei Lemken heißt Tauri.

Lemken und Sulky streben eine starke Partnerschaft an mit vielen Vorteilen. Mit dem neuen Produktsegment will Lemken seine Marktrelevanz deutlich steigern. Sulky sichere sich dadurch die Auslastung seiner Fertigung – das seien wichtige Faktoren für beide Unternehmen, um stark und unabhängig zu bleiben und gleichzeitig einen Mehrwert für den Fachhandel und den Landwirt zu schaffen, heißt es in einer Aussendung.

Polaris nennt Lemken die größte seiner drei neuen Düngerstreuer-Baureihen.

Sulky befindet sich ebenso wie Lemken in Familienbesitz. Nicola Lemken dazu: „Wir sind sehr glücklich mit dieser Kooperation und überzeugt, dass wir damit unseren Kunden noch besser zur Seite stehen können. Bestens aufeinander abgestimmte Verfahren von der Stoppelbearbeitung bis hin zur Düngung bieten den Landwirten deutliche wirtschaftliche und ackerbauliche Vorteile. Dazu können sie sich jederzeit auf den umfassend guten Lemken Service verlassen.“

Zuvor unter der Marke Rabe vertrieben

Vor der Kooperation zwischen Lemken und Sulky wurden die Düngerstreuer auch unter der Marke Rabe vertrieben. Rabe war vor rund acht Jahren von der französischen Grégoire Besson Gruppe übernommen worden. Deren Deutschland-Tochter, die Grégoire Besson GmbH in Bad Essen (dem früheren Rabe-Standort), musste Ende Juli 2019 selbst Insolvenz anmelden. Deshalb suchte Sulky wohl einen neuen Vertriebspartner für seine Düngerstreuer – und fand ihn nun in Form der Firma Lemken.