LandtechnikForsttechnikForstkrananhängerKronos Forstkrananhänger im Test

Kronos Forstkrananhänger im Test

Das sind die Stärken von Kronos: individuelle Konfiguration, hohe Nutzlast, Dämpfung bie Kranschwenkwerk und Hubarm und eine breite Flap-Down-Abstützung.
Quelle: Paar

Der Finne ist einer der drei 14-Tonner und teilt sich mit A. Moser den ersten Platz bei der Nutzlast. Positiv aufgefallen ist auch die Kransteuerung mit einstellbarer Dämpfung des Schwenkwerkes und des Hauptarmes. Dass Kronos eher auf Profi-Anhänger mit Steuerung aus der Traktorkabine setzt, merkt man an dem leider kaum gelungenen, beengten und mangelhaft ausgeführten Deichsel-Arbeitsplatz, der für diesen Vergleichstest aber vorgegeben war.

Diesen Artikel können nur LANDWIRT Abonnenten lesen. Wenn Sie noch kein Abonnent sind, sichern Sie sich alle Ergebnisse und bestellen Sie das Mini-Abo Forstrückeanhänger im Vergleich. 

Anhänger mit kurzer Deichsel

Unser Testkandidat hatte eine Deichsel für Untenanhängung. Die Deichsel des Kronos-Anhängers ist sehr kurz. Die kurze Schwenkdeichsel ermöglicht durch einen relativ großen Schwenkwinkel dennoch einen Lenkwinkel von 11,3°. Einer der besten Werte im Test, was aber nicht gleichzeitig den engsten Wendekreis bedeutet. Durch seitliche Anbauten an der Deichsel können bei engen Kurvenfahrten die Traktorreifen beschädigt werden.