BioAus der KontrolleKonventionelles Lehnvieh auf Bio-Betrieben erlaubt?

Konventionelles Lehnvieh auf Bio-Betrieben erlaubt?

Foto: Agrarfoto

Antwort: Bio-Milchviehbetrieben ist die Haltung von konventionellem Lehnvieh nicht zu empfehlen. Denn in diesem Fall dürfte die Milch nicht mehr als Bio-Milch abgeliefert und/oder verarbeitet werden und würde als konventionelle Milch am Zertifikat aufscheinen. Auch wenn die Kalbinnen gar keine Milch geben, ist durch einen Erlass des Ministeriums festgelegt, dass im Fall von Lehnviehhaltung eine Bio-Milchlieferung ausgeschlossen ist.

Deutschland: In Deutschland hängt das von den Regelungen Ihres Bundeslandes ab. In Bayern ist die Pensionstierhaltung grundsätzlich möglich. Wichtig ist dabei, dass Sie das Lehnvieh ebenso wie Ihre eigenen Tiere vollständig ökologisch halten und füttern. Dies gilt gegebenenfalls auch für Kraft- und Mineralfutter oder auch für Lockfutter bei Weidevieh.

Weitere Fragen und Antworten aus der Bio-Kontrolle finden Sie im aktuellen Bio-LANDWIRT 5/2019. Bestellen Sie gleich ein Probeheft!

Haben auch Sie Fragen zur Bio-Kontrolle?

Dann schicken Sie uns diese an redaktion@landwirt-media.com.