ForstKennen Sie den Nordischen Fichtenborkenkäfer?

Kennen Sie den Nordischen Fichtenborkenkäfer?

Eine Försterin der Bayerischen Forstverwaltung entleert eine Monitoringfalle.
Quelle: F. Stahl/LWF

Der Nordische Fichtenborkenkäfer (Ips duplicatus) ist eine boreale Fichtenborkenkäferart, deren ursprüngliches Verbreitungsgebiet in der nördlichen Taiga liegt. Hauptwirtspflanzen sind die Gemeine Fichte (Picea abies) und die Sibirische Fichte (Picea obovata). Darüber hinaus kann die Art, wie viele andere Fichtenborkenkäferarten auch, an weiteren Fichten-, Kiefern- und Lärchenarten vorkommen. In seinem ursprünglichen natürlichen Areal gilt der Nordische Fichtenborkenkäfer als seltener Sekundärschädling. Allerdings bereitet er zunehmend auch den Waldbesitzern in Mitteleuropa Sorge. Durch die Borkenkäfermassenvermehrung in der Tschechischen Republik sind 2017 und 2018 außerordentlich große Schadholzmengen angefallen. Die im Schadgeschehen dominierende Fichtenborkenkäferart war dabei der Buchdrucker (Ips typographus). Der Nordische Fichtenborkenkäfer war am Schadgeschehen jedoch ebenfalls beteiligt.

Von Norden nach Süden

Das natürliche Verbreitungsgebiet der Gemeinen Fichte ist in einen nördlichen und einen südlichen Teil gegliedert. Dazwischen lag im südlichen Polen lange Zeit ein nahezu fichtenfreies Gebiet, das die natürliche Ausbreitung des Nordischen Fichtenborkenkäfers nach Süden behinderte. Erst mit dem verstärkten Anbau der Fichte außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes kam es zum „Lückenschluss“ der getrennten Verbreitungsareale.