SchweinGläserner Schlachthof eröffnet

Gläserner Schlachthof eröffnet

Transparenz am Schlachthof: Über eigene Glasportale können Besucher des Schlachthofs Hütthaler den Wartestall und das Schlachtband beobachten. (Foto: Mayringer)

Rund 14 Millionen Euro hat der Familienbetrieb in ein neues Schlachthofkonzept investiert. Mit der Investition will die Familie eine Vorreiterrolle im Bereich Tierwohl einnehmen. Das Konzept „Hütthalers Hofkultur“ ist laut Familie nun das erste Tierwohl-Projekt Europas, das die gesamte Wertschöpfungskette abdeckt. Es beginnt beim Landwirt und reicht über den Tiertransport und Schlachthof bis hin zur Verarbeitung und dem Vertrieb über den Handel. 29 Partnerhöfe liefern Schweine in das Markenprogramm und müssen strenge Auflagen in den Bereichen Fütterung und Aufzucht mit ausreichend Auslauf erfüllen. Hütthalers Hofkultur war auch der Anstoß für den Neubau des Schlachthofs nach Tierwohlgrundsätzen. „Wir können nicht von den Bauern strenge Tierwohlauflagen verlangen, wenn wir diese strengen Maßstäbe nicht auch bei uns selbst anlegen“, erklärte Florian Hütthaler im Rahmen der Eröffnung.

 

Das Schlachthofkonzept ist gut durchdacht und erforderte auch einiges an Pionierarbeit. Dabei hat sich der Betrieb zusätzliches Knowhow bei entsprechenden Betrieben in den Niederlanden, Deutschland und England geholt. Viele Details machen den Unterschied. Der große Wartestall bietet individuell anpassungsfähige Buchtensysteme, deutlich mehr Platz für das jeweilige Tier und ein optimales Raumklima durch eine großzügige Raumhöhe. Im Sommer kann dieser auch zielgesteuert mit Sprühnebel gekühlt werden. Die Tiere werden barrierefrei vom Abladen bis zur Betäubung geleitet, dabei sind die Treibwege so gestaltet, dass die Schweine und Rinder intuitiv ihren Weg finden sollen. Im neuen Schlachthof wurde auf Holz gesetzt, um unter anderem eine schallreduzierte Umgebung gewährleisten zu können. Die reduzierte Schlachtgeschwindigkeit von maximal 78 Schweinen pro Stunde soll dafür sorgen, dass mehr Zeit für das einzelne Tier bleibt. Dies soll für einen würdevollen Umgang sorgen und die Qualität steigern. Auch Transparenz war beim neuen Schlachthofkonzept besonders wichtig. Über Schlachthof-Glasportale können Besucher in den Wartestall und auf das Schlachtband einsehen und so den Schlachtvorgang verfolgen. Für Interessierte bietet Hütthaler ab April 2019 jeden Freitag von 9:00 bis 11:00 Uhr nach Voranmeldung kurze Rundgänge bei den Schlachthof-Glasportalen an.