AckerbauBodenDer Tauwurm

Der Tauwurm

Der Tauwurm bleibt immer mit einem Teil in der Röhre um sich schell wieder zurückziehen zu können.
Quelle: photographyfirm/shutterstock.com

Der Tauwurm – oder Lumbricus terrestris – ist der bekannteste Regenwurm. Er kommt nur nachts oder an Regentagen zur Futtersuche an die Bodenoberfläche (anözische Regenwurmart). Er bewohnt ein Leben lang – sprich bis zu acht Jahre – eine einzige Wohnröhre und verlässt diese nur mit der vorderen Körperhälfte. Auf diese Weise kann er sich schnell vor Fressfeinden zurückziehen. Dadurch begrenzt sich sein oberirdischer Lebensraum auf einen Radius von etwa 15 cm um den Röhreneingang. So ist auch nur der vordere Körperteil dunkel gefärbt – das bietet ein wenig Sonnenschutz –, während die hintere Körperhälfte hell ist. Rund um die Wohnröhre sammelt der Tauwurm alles ein, was Futter und Schutz bietet, und verschließt die Röhre mit einem Deckel aus Stroh, Boden und Steinen.