AckerbauBodenDer Boden im Wandel

Der Boden im Wandel

Quelle: Böck

Das vorherrschende Klima beeinflusst sämtliche Bodenprozesse. Mit der Veränderung der Temperatur und dem Wasserhaushalt ändern sich die Prozesse der Bodenbildung und biologische Bodeneigenschaften. Wenn keine globalen, drastischen Maßnahmen ergriffen werden, um den Klimawandel zu verlangsamen, werden die Temperaturen stetig steigen und extreme Wetterereignisse zunehmen.

Dennoch kann jeder Landwirt seinen eigenen Beitrag leisten um die Bedingungen auf seinen Flächen zu verbessern. Dazu werden die Referenten beim Seminar versuchen folgende vier Fragen zu beantworten:

  • Was ist wichtig, damit das Niederschlagswasser im Boden versickern kann?
  • Wie kann dadurch die Intensität von Trockenperioden positiv beeinflusst werden?
  • Wie können Feldkulturen Trockenstress besser überbrücken?
  • Wie kann Erosion vermieden werden?
Thomas Labuda experimentiert mit verschiedenen, teils exotischen Nutzpflanzen auf seinem Betrieb.
Quelle: ÖKL

Die Referenten

Der Refernet Thomas Labuda experimentiert mit verschiedenen, teils exotischen Nutzpflanzen auf seinem Betrieb im Nord- Osten Niederösterreichs. Neben den üblichen Nutzpflanzen des Ackerbaues zählen unter anderem Haselnüsse, Kichererbse, Süßkartoffel und Indianerbanane zur Artenvielfalt des Landwirtes.

Der Bodenökologe Hans Unterfrauner wird als Vortragender im Webinar anhand eines Kurzfilmes und einem Vortrag aufzeigen, auf was es bei einer standortangepassten Bewirtschaftung ankommt und wie man seinen eigenen Boden anhand von bestimmten Merkmalen einschätzen kann. Ein Fokus wird dabei auf den Wasserhaushalt und die Fruchtbarkeit der Böden gelegt. Im Anschluss kann gefragt und mitdiskutiert werden.

 

Anmelden

Die Teilnahmegebühr beläuft sich auf 19 Euro pro Prerson, sofern Sie eine einer landwirtschaftlichen Betriebsnummer vorweisen können Anmelden können Sie sich auf www.oekl.at unter www.oekl.ecosero.de .