LandlebenGartenDas ist im Oktober im Garten zu tun

Das ist im Oktober im Garten zu tun

In den Blumenbeeten bleibt es grün. Mit immergrünen Stauden die den Halbschatten mögen, können wir grüne Inseln unter laublosen Sträuchern schaffen.
Quelle: Pammer
  • Krauser Kohl braucht Frost um einen feinen Geschmack zu bekommen. Wird er nicht geerntet blüht er im nächsten Jahr und man kann Samen davon nehmen.
  • Wildobst ernten: Schlehen, Dirndln (Kornelkirschen), Hagebutten, Weißdorn, Vogelbeeren sind jetzt reif.
  • Nach einigen Jahren ist oft nicht mehr ganz klar, wo Sommer- und wo Herbsthimbeeren stehen. Grundsätzlich gilt: alle Ruten die getragen haben werden knapp über dem Boden abgeschnitten. Sommerhimbeeren bilden allerdings neue Triebe aus, die noch nicht gefruchtet haben und diese müssen stehen bleiben. Daran wachsen die Himbeeren im nächsten Jahr.
    Hier sind die alten Triebe leicht zu erkennen, denn sie sind braun. Frische, junge Triebe grün. Achten Sie dabei darauf, dass nicht zu viele stehen bleiben, acht Triebe pro Laufmeter reichen.
    Quelle: Pammer
  • Gartenschläuche überwintern sorgfältig aufgerollt im Keller oder Schuppen.
  • Erica und Calluna kombiniert mit Purpurglöckchen (Heuchera) und zierende Gehölze wie Stechpalme (Ilex), Skimmie oder Scheinbeere (Gaultheria) sind hübscher Blumenschmuck bis in den Winter. Wenn die Töpfe nicht durchfrieren und immer wieder gegossen werden, können Sie die Pflanzen im Frühjahr in den Garten (Moorbeet) aussetzen.