BioBio-BauernBio-Junghennenaufzucht als zweites Standbein

Bio-Junghennenaufzucht als zweites Standbein

Die Rasse Sandy eignet sich auch perfekt für die Mast des Bruderhahns.
Quelle: Eiermacher GmbH

Es ist dunkel, wenn David Schachinger den Stall betritt. „Nur so kann ich eine Henne fangen, ohne die anderen in Aufregung zu versetzen“, erklärt der Bio-Bauer aus St. Florian bei Schärding in Oberösterreich. Wenige Sekunden später geht das Licht wieder an. „Jetzt kannst du dein Foto machen“, sagt er lächelnd. In der Hand hält er eine halbwüchsige weiße Henne. Unbeeindruckt davon tummeln sich fast 5.000 weiße Hühner im Hintergrund. Manche zupfen Strohhalme aus den kleinen Strohballen am Boden, andere picken am Mineralstein und wieder andere scharren einfach vor sich hin. Die meisten Hühner sitzen aber auf einem Metallgestell, das sich in der Mitte des Stalls über die gesamte Länge zieht. „Das ist eine Voliere“, erklärt Schachinger.